Gutachten sollen Arigona schützen

Abschiebung droht

Gutachten sollen Arigona schützen

Die gute Nachricht für Arigona Zogaj zuerst: Die von der Abschiebung bedrohte Kosovarin hat in Wien eine Friseurlehrstelle angeboten bekommen. Doch derzeit ist diese Jobaussicht nur ein kleiner Lichtblick für die Zogajs. Denn nach wie vor will das Innenministerium die 16-Jährige, sie absolviert derzeit noch ihr letztes Unterrichtsjahr an der Polytechnischen Schule in Vöcklamarkt, und ihre Mutter, abschieben. Der kolportierte Termin: 4. Juli, zu Schulschluss.

Gutachten
Das will der grünen OÖ-Landesrat Rudi Anschober mit aller Kraft verhindern. „Es gibt zwei medizinische Gutachten, die eine Abschiebung der beiden Frauen aus gesundheitlichen Gründen denkunmöglich macht“, erklärte Anschober gegenüber ÖSTERREICH.

Tauchstation
Doch der zuständige Innenminister Günther Platter (ÖVP) sei in der Causa Zogaj einfach nicht ansprechbar. Anschober: „Bislang haben SPÖ-Jugend-Landesrat Josef Ackerl und ich trotz mehrmaliger Versuche keinen Termin beim Minister bekommen.“ Insider glauben, dass sich Platter bis zur Landtagswahl in Tirol am 8. Juni in der Angelegenheit nicht viel bewegen wird.

Trennung
Seit der Trennung der Familie, Arigonas Vater Devat und die jüngeren Geschwister Albin (8) und Albona (9) wurden vor Monaten in den Kosovo abgeschoben, steht es um die Zogajs schlecht. Albin und Albona gehen im Kosovo nicht zur Schule, ihr Vater droht an der Trennung zu zerbrechen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen