Höhlenforscher konnte verletzt geborgen werden

Suche beendet

© APA

Höhlenforscher konnte verletzt geborgen werden

Der Mann war in Nacht auf Samstag im "Schönbergsystem" zwischen Oberösterreich und der Steiermark verunglückt. Es war ihm aus eigenen Kräften nicht mehr möglich, den Einstiegsbereich der Höhle ins Freie zu überwinden, wie die Alpinpolizei am Samstagnachmittag bekannt gab.

Forschungstour mit Kollegen
Der 27-Jährige war gemeinsam mit drei Kollegen auf einer dreitätigen Forschungstour im Höhlensystem unterwegs, als er ausrutschte und sich den Arm brach, so ein Alpinpolizist. Die Männer befanden sich gerade auf dem Weg zum Biwak, wo sie den Verletzten ärztlich versorgten und sich dann ausruhten. Zwei Männer blieben beim Verletzten, ein dritter Kollege machte sich in der Früh auf den Weg, um Hilfe anzufordern.

Seilbergung von Höhlenrettern
Alpinpolizisten und Höhlenretter aus Gmunden und Liezen (Steiermark) flogen am Samstagvormittag zur Höhle, um den Mann, der inzwischen mit seinen Kollegen den Einstiegsbereich erreicht hatte, mittels Seil zu bergen. Der Verletzte wurde mit den Notarzthubschrauber ins Krankenhaus nach Bad Ischl geflogen. Seine Kollegen blieben unverletzt.

Längstes Höhlengebiet der EU
Das "Schönbergsystem" im Toten Gebirge im oberösterreichisch-steirischen Grenzgebiet ist mit seinen 120 Kilometern Länge das längste Höhlengebiet der EU. Entdeckt wurde es im August 2007, als Forscher eine Verbindung zwischen zwei Riesenhöhlen - der Feuertal-Eishöhle und der Raucherkarhöhle - fanden. Das Höhlensystem zählt auch zu den längsten unterirdischen Labyrinthen der Erde.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen