Kaltenbrunner am Weg zum K2-Gipfel

Erneut verschoben

© TZ Oesterreich Hochmuth Georg

Kaltenbrunner am Weg zum K2-Gipfel

„Schneeleopard an Hauskatze, das Wetter ist zu schlecht. Wir müssen den Aufstieg verschieben“. Mit diesen Worten meldete sich Gerlinde Kaltenbrunner (38) am Donnerstag bei ihrem Mann Ralf Dujmovits per Funk. Starker Wind und dichter Schneefall verhinderten einen weiteren Aufstieg – für mindestens einen Tag.

Warten
Das neuerliche Warten im Basislager II auf 6.400 Meter Höhe ist ein weiterer Rückschlag auf dem Weg zum 13. Achttausender. Die Expedition auf den K 2 (8.611 Meter) wird von einer Reihe von Hiobsbotschaften begleitet. Die schwarze Serie begann am 15. Juni: Der Expeditions-Jeep zerschellte nach einem 15-Meter-Absturz zwischen den Felsen. Kaltenbrunner war nur zwei Minuten zuvor ausgestiegen.

Absturz
Am 23. Juni beobachtete die Oberösterreicherin vom Basislager aus den tödlichen Absturz eines italienischen Bergsteigers. Am 12. Juli stürzte am nahen Nanga Parbat (8.125 Meter) Landsmann Wolfgang Kölblinger (55) in den Tod. Nur einen Tag später der nächste Schock. Go Mi Sun (41), im freundlichen Wettstreit mit Kaltenbrunner auf alle 14 Achttausender, verunglückte am Nanga Parbat tödlich.

Letzter Schicksalsschlag: Am 18. Juli bezahlte Cristina Castagna (31), eine Freundin, ihre Bergleidenschaft mit dem Leben. Trotzdem will Kaltenbrunner als erste Frau alle Achttausender bezwingen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen