Kuh starb nach Blauzungen-Impfung

Obduktion

 

Kuh starb nach Blauzungen-Impfung

Nur fünf Stunden nach der Impfung gegen die Blauzungenkrankheit ist eine Kuh im Bezirk Vöcklabruck in Oberösterreich verendet. Das berichtete das ORF-Radio Oberösterreich am Donnerstag. Am Vormittag wurde das Tier obduziert. Der Amtstierarzt gab Entwarnung: Das Rind hatte an Leberabszessen gelitten.

Amtstierarzt Herbert Seiringer hat die tote Kuh untersucht: Das Tier habe fünf große faustgroße Abszesse an der Leber gehabt, berichtete er. Eines davon sei durch den Stress bei der Impfung geplatzt. Das habe zu einer Blutvergiftung geführt, an der das Rind gestorben sei. "Diese Kuh wäre mit Sicherheit an der nächsten Aufregung gestorben", ist der Veterinär überzeugt. Der Impfung könne man daher nicht die Schuld geben.

Anfang November war die Blauzungenkrankheit in Oberösterreich und damit erstmals in Österreich aufgetreten. Nun werden die Tiere prophylaktisch geimpft, was in der Bauernschaft nicht unumstritten ist.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen