Luchs

Ausgebrochen

Luchs "Pankraz" spurlos verschwunden

Der dreijährige Luchs, der vergangenen Freitag von Jägern, unter heftiger Kritik u.a. von Nationalparkdirektor Erich Mayrhofer, eingefangen wurde, ist aus seinem Gehege im Tierpark Enghagen bei Windischgarsten (Bezirk Kirchdorf an der Krems) spurlos verschwunden. Laut Medienberichten wird spekuliert, dass das Tier über den drei Meter hohen Zaun gesprungen sein könnte.

Laut Mayrhofer würde die Behörde zwar prüfen, wie das Tier flüchten konnte, weitere Schritte seien aber vorerst nicht geplant. Das Tier soll nur wieder gefangen werden, wenn es sich auffällig verhält, so Mayrhofer. Vorerst darf es aber seine Freiheit genießen.

Bei dem zahmen Luchs namens Pankraz sollten die Batterien seines Sendehalsbandes ausgetauscht werden, so die Begründung der Jäger für die Gefangennahme. Daran zweifelte aber Mayrhofer von Anfang an und bezeichnete die Vorgehensweise als "gesetzeswidrig und Tierquälerei". Er vermutete eine Intrige der Jägerschaft. Diese wiederum rechtfertigte den Schritt, weil die Wildkatze versucht haben soll, einem Jäger ein geschossenes Kalb abzuluchsen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen