Nebenbuhler zu Tode gehetzt

Anklage erhoben

© Schwarzl

Nebenbuhler zu Tode gehetzt

Grausame Szenen hatten sich in der Nacht zum 7. Mai in Linz auf der Waldeggstraße abgespielt. Erst hatte Ethern C. (31) den vermeintlichen Geliebten seiner Frau, Halil Karatas (34), mit dem Auto durch die Stadt verfolgt. Auf der Kreuzung zum Bahnhof rammte der Eifersüchtige dann das Auto seines Opfers, lief zur Fahrertür, riss sie auf und stach auf den Wehrlosen ein.

Der versuchte noch zu flüchten, doch Stich nach Stich traf den Torkelnden. Mit 25 Wunden brach er blutüberströmt auf einer Verkehrsinsel zusammen. Der Täter ließ sich widerstandslos festnehmen. „Beim Verhör war er ruhig, hat gestanden und gesagt, jetzt sei die Ehre seiner Familie wieder hergestellt“, so einer der Mordermittler.

Jetzt hat die Linzer Staatsanwaltschaft Anklage eingereicht, sie fordert lebenslange Haft wegen Mord aus niedrigen Beweggründen. Der Prozess wird für November erwartet. Tragisch: Bis heute versichert die Frau des Mörders, mit dem Opfer nur befreundet gewesen zu sein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen