Platter lässt Arigona jagen

Untergetaucht

© APA

Platter lässt Arigona jagen

Auf dem TV-Screen ist ein hübscher, sympathischer Teenager zu sehen. In coolen Jeans hat Arigona ihren Arm lässig auf ihr aufgestelltes linkes Bein gelegt. Ein ganz normales 15-jähriges Mädchen. Doch das, was sie auf dem Video sagt, hat nichts Lässiges. Es ist ein Hilferuf.

"Mir geht es richtig schlecht", sagt sie: "Ich weiß gar nicht, was ich machen soll. Ich will nur, dass meine Familie wieder nach Österreich kommt", so Arigona in ihrer Botschaft.

"Vertraue Minister nicht"
Aus ihrem Versteck will sie nicht kommen. Arigonas Argument: "Ich vertraue dem Herrn Platter nicht." Ihre Angst davor, doch noch abgeschoben zu werden, sei zu groß. Deshalb hält sie sich seit nunmehr zehn Tagen versteckt. Aus Angst, doch noch in den Kosovo zu müssen, droht sie weiter mit Selbstmord: "Wenn ich wirklich zurück muss, bring ich mich lieber um."

Wir sind nicht erpressbar
Das Innenministerium zeigt sich weiter unbeeindruckt und setzt auf eine brachiale Lösung. Innenminister Günther Platter sagte am Freitag zum Fall der Familie Zogaj: "Eines kann nicht sein - dass der Staat erpressbar ist." Offenbar fürchtet er Nachahmungstäter. Platter verlangt weiterhin, dass sich die 15-Jährige der Polizei stellt und einen Psychotest absolviert.

Handy-Peilung
Aus Polizeikreisen heißt es bereits, man habe den Aufenthalt des Mädchens schon ausfindig gemacht. Eine Handy-Peilung habe das möglich gemacht. Zitat eines Ministeriums-Mitarbeiters: "Wir kriegen sie schon noch."

Psychologe ins Versteck
Jedenfalls will Platter schon demnächst einen Psychologen in das Versteck der 15-Jährigen schicken, um sie zum Aufgeben zu bewegen und untersuchen zu lassen. Denn erst nach einem psychologischen Gutachten will Platter abschätzen, ob Arigona Zogaj in Österreich bleiben kann.

Eine einzige Unterschrift des Innenministers würde genügen, um ihr und ihren Geschwistern den Aufenthalt in Österreich zu ermöglichen: Eine Niederlassungsbewilligung aus humanitären Gründen kann der Innenminister persönlich geben. Doch davon will Platter nichts wissen.

Verzweifeltes Kind
Arigona, daran lässt ihre Botschaft keinen Zweifel, ist nahe der Resignation. Ihre Freunde im oberösterreichischen Frankenburg machen sich Sorgen. Sie hat keinen Kontakt zu ihrer Familie, weiß nicht, wie es ihrer Mutter oder ihren Geschwistern im Kosovo geht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen