Sonderthema:
Polizei schnappt Taschendieb-Bande

Wahnsinn

 

Polizei schnappt Taschendieb-Bande

Wie kann es passiert?
„Wir sind nach Linz gekommen, weil wir gehört haben, dass hier viel geldige Leute sind“ – die Beamten der Linzer Polizeiinspektion Nietzschestraße trauten beim Verhör kaum ihren Ohren. Ein Pärchen aus Rumänien war eigens in die Landeshauptstadt gereist, hatte sich in einem Hotel eingemietet und ging in der Bim „arbeiten“. Sage und schreibe 15.226 Euro machten die 35-jährige Frau und der 37-jährige Mann innerhalb weniger Wochen, bevor sie jetzt ausgeforscht und verhaftet wurden.

Die beiden gestanden, in der Straßenbahn vorwiegend ältere Frauen bestohlen zu haben. Sie nutzten das Gedränge aus und griffen in deren Taschen. Sie hatten es vor allem auf Bargeld und die Bankomatkarten abgesehen. Insgesamt konnten den Rumänen 30 Fälle zugerechnet werden, in acht Fällen hoben sie zum Teil sogar mehrfach mit den Bankomatkarten Geld ab. Den Rest und die Geldbörse warfen sie unverzüglich in den Mistkübel.

Hochkonjunktur
„Das macht es unter anderem so schwierig, die Taschendiebstähle aufzuklären: Fasst man einen Dieb, findet man bei ihm meist höchstens eine Geldtasche“, so Erwin Fuchs vom Stadtpolizeikommando. So kann dem Erwischten nur ein Fall angelastet werden. Im Jahr 2008 hatten Taschendiebstähle in den Linzer Öffis und an öffentlichen Orten Hochkonjunktur. Die Zahl der angezeigten Fälle explodierte auf 758 Taschendiebstähle.

„Darauf haben wir die Präsenz in den Straßenbahnen und auf der Landstraße verstärkt“, so Fuchs. Meist sind die Beamten in Zivil unterwegs. „Wenn man ein geschultes Auge hat, erkennt man die Taschendiebe schon von Weitem.“ Die Offensive der Linzer Polizei scheint zu fruchten: Im 1. Quartal 2009 ist die Zahl der angezeigten Fälle sowohl in Öffis von 85 im vergangenen Jahr auf 67 als auch an öffentlichen Orten von 117 auf 102 Fälle gesunken.

„Oft sind ganze Banden aus Osteuropa unterwegs“, warnt Fuchs. Nach ein paar Wochen ziehen sie in die nächste Stadt weiter und treiben dort ihr Unwesen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen