Polizei sucht Fieberhaft nach dem Täter

Messerattentat

Polizei sucht Fieberhaft nach dem Täter

Erst fünf Tage ist es her, dass ein Unbekannter dem Psychiater und Drogentherapeuten Bernhard Lindenbauer (51) vor dem Wagner-Jauregg-Spital auflauerte. „Er sprang hinter meinem Auto hervor, in der erhobenen Hand ein Messer – und stach zu,“ sagt Lindenbauer. Gefasst schildert der Arzt im Gespräch mit ÖSTERREICH die schrecklichen Sekunden. Der Seelenexperte zeigt dabei auch bei sich Beobachtungsgabe. „Ich war nur überrascht, dann ärgerlich. Abwehr und Flucht – das lief instinktiv.“

Schweigend sticht der Unbekannte zu, immer wieder. „Er hatte es auf meinen Hals abgesehen.“ Mit 15 Einstichen bricht der Arzt zusammen. „Dann lief alles für mich in Zeitlupe.“

Grübeln
Lindenbauer kämpft um seine Gesundung, liegt bereits auf der normalen Station. „Es zwickt und zwackt noch überall.“ Jetzt setzt das Grübeln ein. „Nach so was bleibt vor allem der Eindruck der Hilflosigkeit, Unsicherheit.“ Er weiß: An den seelischen Wunden muss er lange arbeiten, mit fachlicher Hilfe. "Doch erst, wenn der Täter gefasst ist, kann ich wirklich mit der Aufarbeitung beginnen.“ Er, der seit Jahren anderen hilft, hat nun selbst ein Anliegen: „Ich bitte alle Linzer mitzuhelfen, jeden, der noch so Banales gesehen hat, es zu melden.“

Spur
Bislang gab es keinen brauchbaren Hinweis. Einzige Hoffnung für die Ermittler: Es wurde an einem Zaun Blut gefunden. Jetzt wird geklärt, ob es vom Opfer stammt. Wenn nicht, könnte es die Polizei zum Messerstecher führen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen