Polizist kassierte zu hohe Strafen

Verfahren abgesetzt

© APA

Polizist kassierte zu hohe Strafen

Nach den Vorwürfen gegen einen oberösterreichischen Polizisten, er habe Privatfahrten mit dem Dienstauto unternommen, Gefahrenzulagen unrechtmäßig kassiert und Süßigkeiten gestohlen, hat die Staatsanwaltschaft Salzburg ihre Ermittlungen eingestellt. Erhebungen wegen der angeblichen Abzweigung von Geld aus Strafmandaten habe es nicht gegeben, der Beamte sei auch nicht suspendiert worden, stellte Landespolizeikommandant Andreas Pilsl Mittwochvormittag klar. Der Fall werde aber noch routinemäßig intern geprüft.

Polizist darf nun Gemeinderatsmandat annehmen
Man müsse sich anschauen, ob polizeiliche Vorschriften eingehalten und Protokolle erstellt worden seien, so Pilsl. Ein anonymes Schreiben hatte den Beamten, der den Vorwürfen vehement widersprochen hatte, schwer belastet. Nach der Einstellung der Ermittlungen darf er sein ÖVP-Gemeinderatsmandat nun doch annehmen.

Ein anderer Polizist, der Geld aus Strafmandaten in Oberösterreich abgezweigt haben soll, sei nach wie vor vom Dienst suspendiert, berichtete Pilsl. Aufgeflogen war der Fall, weil der Beamte angeblich ausgerechnet beim Sohn eines Kollegen eine überhöhte Geldbuße kassieren wollte. Die Schadenshöhe dürfte einige tausend Euro betragen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen