Rauchfangkehrerin mit Waffe bedroht

Freispruch in OÖ

Rauchfangkehrerin mit Waffe bedroht

Ein 76-Jähriger, der eine Rauchfangkehrerin mit einer Schreckschusspistole bedroht haben soll, ist am Montag im Landesgericht Ried rechtskräftig freigesprochen worden. Der Oberösterreicher bestritt, der Frau mit gezogener Waffe die Haustüre geöffnet zu haben. Vielmehr habe er aus übertriebener Vorsicht, weil er eine schwarze Person draußen gesehen habe, die Pistole in seine Hosentasche gesteckt.

Im September dieses Jahres stattete die 28-Jährige dem Pensionisten im Bezirk Braunau einen Besuch ab. Der Mann, der allein daheim war, sah nur vor der Tür ein Auto mit ausländischem Kennzeichen und eine dunkle Gestalt. Daher holte er zuerst seine Schreckschusspistole, bevor er die Türe öffnete. Was dann geschah, darüber lieferten der Angeklagte und das mutmaßliche Opfer vor Gericht unterschiedliche Versionen ab.

"Übertriebene Ängstlichkeit"

Die gebürtige Münchnerin, die einen Wagen mit deutschem Kennzeichen fährt, berichtete, dass der Mann gleich die Waffe auf sie richtete. "Ich erzähle Ihnen jetzt einen Witz, über den werden Sie sich totlachen", soll er zur Begrüßung gesagt haben. Beruhigend habe sie auf ihn eingeredet, worauf dieser "30 Sekunden nichts gesagt hat und dann die Pistole wegsteckte", berichtete die junge Frau, die bei ihrer Aussage darauf bestand, dass der Angeklagte den Verhandlungssaal verlässt. Danach habe sie die beiden Feuerstellen im Haus begutachtet und sei gegangen.

Der Pensionist wiederum meinte, nie auf die Frau gezielt zu haben. Als er sah, wer angeläutet hatte, habe er über seine "übertriebene Ängstlichkeit" lachen müssen. Nachdem die Rauchfangkehrerin ihre Arbeit erledigt hatte, erzählte er ihr davon und nahm dabei die Pistole aus der Hosentasche und legte sie auf seine flache Hand. Anschließend habe sich die Frau von ihm verabschiedet.

Freispruch

Kurze Zeit später erschien dann jedoch eine Cobra-Einheit der Polizei und nahm den Pensionisten fest. Wegen gefährlicher Drohung wurde ihm am Montag dann in Ried der Prozess gemacht. Der Richter erkannte bei dem Angeklagten "keinen subjektiven Willen zum Bedrohen". Er wurde freigesprochen. Allerdings werde ein Verfahren wegen "schweren Fehlverhaltens" des Waffenbesitzers eingeleitet, kündigte er an. Der Freigesprochene entschuldigte sich noch im Gerichtssaal mit Handschlag bei der Frau.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten