Schüler sorgen für Skandal in Auschwitz

Antisemitismus

© EPA

Schüler sorgen für Skandal in Auschwitz

Nächster Nazi-Skandal in Österreich. Nur wenige Tage, nachdem Jugendliche eine Gedenkveranstaltung im KZ Ebensee gestört haben, wurde jetzt ein weiterer Skandal bekannt. 400 Schüler des Wiener Albert-Gymnasiums besuchten Ende April die Gedenkstätte im ehemaligen KZ Auschwitz. Dabei sorgten einige der 15 bis 17-Jährigen für einen Eklat.

In Anwesenheit eines Holocaust-Überlebenden soll ein Schüler "Die Juden gehören ganz einfach vergast" gesagt haben. Auch andere Äußerungen sollen noch gefallen sein. Die betreffenden Schüler wurden auf der Stelle nach Hause geschickt.

Schülern droht Ausschluss
Jetzt nimmt sich der Stadtschulrat der Sache an. Unter anderem wird untersucht, ob es Versäumnisse der Lehrer gab. Derzeit werde der mögliche Ausschluss einzelner Schüler geprüft. Außerdem soll eruiert werden, wie und in welcher Intensität die Schüler auf den Ausflug inhaltlich vorbereitet wurden. Da die Teilnahme an der Reise auf freiwilliger Basis stattgefunden habe, wird auch die Auswahl der einzelnen Schüler genauer unter die Lupe genommen. Ein entsprechender Prüfbericht, auf dessen Grundlage weitere Entscheidungen fallen, wird laut Stadtschulrat nächste Woche vorliegen.

Der Direktor des Gymnasiums nennt die Darstellung des Gedenkvereins "Morah", der die Klassenfahrt veranstaltet hat, "nicht haltbar".

Mitschüler distanzieren sich
Vonseiten der Behörde wurde jedenfalls versichert, dass die Berichte von "Morah" über die Verhaltensweise der betroffenen Jugendlichen "Empörung" ausgelöst hätten. Inzwischen hätten die Schüler der Albertgasse jedoch ein "Entschuldigungsschreiben" an den Verein geschickt, in dem unter anderem festgehalten werde, dass man sich von Handlungen und Aussagen einzelner Kollegen deutlich distanziere.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen