Trinkwasserskandal endete mit Geldstrafe

Gemeinde in OÖ

© dpa/Zentralbild/Hubert Link

Trinkwasserskandal endete mit Geldstrafe

Die beiden entgingen zwar einer Verurteilung, mussten aber Geldstrafen von 5.750 bzw. 7.750 Euro bezahlen. Das bestätigte die zuständige Staatsanwaltschaft am Donnerstag. In der Bevölkerung war es 2006 zu Durchfallerkrankungen gekommen. "Die Informationspolitik war nicht optimal", so die Staatsanwaltschaft.

Sogenannte Fäkal-Indikator-Keime im Trinkwasser hatten in der Gemeinde für Aufregung gesorgt. Das Wasser musste vorübergehend gechlort werden. Das Landeskriminalamt und die Staatsanwaltschaft befassten sich mit dem Zwischenfall. Die Behörde kam zu dem Schluss, dass die gesundheitliche Gefährdung früher gestoppt hätte werden können.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen