Verteidiger übt harte Kritik an den Ermittlern

Fall Hirtzberger

© Polzei

Verteidiger übt harte Kritik an den Ermittlern

"Die Polizei hat sich mit ihrer Aussage ‚Wir haben den Täter' weit aus dem Fenster gelehnt“, poltert Nikolaus Rast, Verteidiger des Hauptverdächtigen im Fall Hirtzberger, Helmut Osberger. Sein Mandant sitzt aufgrund einer DNA-Übereinstimmung, die auf der Grußkarte, die neben dem Mon-Chérie gelegen war, gefunden wurde, in U-Haft. „Klar ist nur, dass Hirtzberger nicht durch die Grußkarte vergiftet werden konnte“, fordert Rast die Ermittler auf, „entlastendes Beweismaterial“ zu liefern. „Wenn sich die Staatsanwaltschaft wirklich so sicher ist, den Täter zu kennen, dann frage ich mich, warum es noch zu keiner Anklage gekommen ist.“ Staatsanwalt Friedrich Kutschera entgegnet: „Erst wenn ich mit den Ermittlungen fertig bin, gibt es die Anklage.“

Hoffnung
Juristische Spitzfindigkeiten, zu denen einer keine Stellung nehmen kann: Hannes Hirtzberger wird – nachdem er in Krems aus dem Wachkoma geweckt wurde – seit 19. März auf der Neurologischen Abteilung des Landesklinikums St. Pölten behandelt. Dass er selbstständig atmen kann, gibt Hoffnung. Wann er wieder sprechen kann? Darüber herrscht Stillschweigen.

Vitalfunktionen stabil
Christian Brenneis: Die Vitalfunktionen sind stabil. Die nächsten Schritte sind eine neurologische Evaluierung mit umfangreichen Untersuchungen sowie die Frührehabilitation, angepasst an die Bedürfnisse des Patienten. Die neurologische Rehabilitation stellt einen langen Prozess dar. Der Ausgang ist nicht vorhersagbar.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen