Vier mutmaßliche Serienräuber in OÖ verhaftet

"Teamwork"

© DPA

Vier mutmaßliche Serienräuber in OÖ verhaftet

Bei den Verhafteten handle es sich um einen 29-jährigen Beschäftigungslosen, einen 24-jährigen Selbstständigen, einen 19-jährigen Lehrling und einen 26-Jährigen Arbeiter, erklärte Kepplinger. Zwei der Männer stammten aus Linz, zwei aus dem Bezirk Freistadt.

"Teamwork" von vier Freunden
Das Quartett - allesamt ohne Vorstrafen - sei befreundet gewesen. Es gebe keine Haupttäter, die Überfälle seien "Teamwork" gewesen, so der Leiter des Kriminalamtes Linz, Rudolf Kepplinger. "Alle Verdächtigen sind geständig", erklärte er. Sie hätten die Überfälle kurzfristig geplant und wegen Geldnot verübt.

Tankstellen und Banken heimgesucht
Drei der Männer hatten Ende November eine Tankstelle in Linz überfallen. Einige Tage später und Anfang dieses Jahres schlug das Trio gleich zweimal bei ein und demselben Wettbüro in St. Valentin (Bezirk Amstetten) in Niederösterreich zu. Mitte Februar und Anfang April wurden zwei Bankfilialen in Katsdorf (Bezirk Perg) und in Pinsdorf (Bezirk Gmunden) Ziel zweier Räuber. Der 29-Jährige, der bereits am Donnerstag festgenommen worden war, gab zu, gemeinsam mit dem 24-Jährigen und dem 19-Jährigen die ersten drei Überfälle verübt zu haben. Die zwei Banken soll der 26-Jährige ausgeraubt haben, erklärte Kepplinger. Der 29-Jährige habe das Fluchtauto gefahren.

Telefonüberwachung führte zu Festnahmen
Die Fälle zu lösen, habe den Beamten "kriminaltechnische Kleinarbeit" abverlangt, so Kepplinger weiter. Vor allem die Telefon-Überwachung eines der Verdächtigen habe zur Festnahme geführt. Bei der Durchsicht von Überwachungsvideos seien auch Bekleidungsstücke wie Handschuhe aufgefallen. "Auffällig waren die zwei Fluchtfahrzeuge", erklärte Kepplinger. Besonders wichtig seien Hinweise aus der Bevölkerung gewesen. Strafrechtlich gesehen handle es sich bei den Delikten um schweren Raub. .

Vor allem das brutale Vorgehen bei den Banküberfällen zeige, dass die Täter zu allem bereit gewesen seien. Hätte die Polizei die Männer nicht gestoppt, wäre das Quartett wahrscheinlich noch länger "zum Brunnen gegangen", so dr Kriminalist.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen