Wütender Wels beißt Fischer

Mächtiges Monster

© dpa

Wütender Wels beißt Fischer

Lothar Potthoff muss sich wie bei einer Wirtshausschlägerei gefühlt haben: Der 36-Jährige aus Ternberg war vergangene Woche wie üblich zu einem See bei Györ gefahren. Auf Petrijünger warten dort laut Internet-Homepage „Rekord-Welse und Großkarpfen“. Und das ist nicht gelogen, wie der passionierte Fischer feststellen musste. Als er zwei Anglern, die einen der grauen Giganten am Haken hatten, mit dem Boot zu Hilfe kam, geriet er an das falsche Flossentier.

Prügel bezogen
Der wilde Waller attackierte sofort. Potthoff: „Ich bin ins Wasser gesprungen, um ihn mit dem klassischen Welsgriff am Unterkiefer zu landen. Aber als ich den Fisch berührte, merkte ich, dass er weit größer war, als ich gedacht hatte. Da zog mich das zwei Meter große Tier schon vom Boot weg und prügelte mit seiner muskulösen Schwanzflosse wild auf mich ein.“

Gebissen
Der Angegriffene versuchte daraufhin seinerseits, in einem erbittert geführten Unterwasser-Kampf, den rabiaten Räuber mit Tritten und Schlägen abzuwehren – was schließlich auch gelang. Doch bevor der fiese Fisch endgültig den Haken ausspuckte und in der Tiefe verschwand, verletzte er Lothar Potthoff noch durch mehrere markige Bisse in den Oberschenkel.

Ruppiger Riese
Der Fischer ist inzwischen wieder auf dem Weg der Besserung, aber noch immer über den ruppigen Riesen erstaunt: „Ich fange im Jahr 40 Welse und arbeite auch als Angel-Guide, aber so etwas habe ich noch nie erlebt. Ich habe eine richtige Abreibung bekommen.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen