Sonderthema:
1 1/2 Jahre Haft für Missbrauchsvater

Fall Nina

 

1 1/2 Jahre Haft für Missbrauchsvater

Staatsanwältin Sandra Lemmermayer war das Urteil zu milde, sie meldete volle Berufung an.

"Nerven durchgegangen"
In seiner Urteilsbegründung sprach Einzelrichter Manfred Seiss das aus, was auch Verteidiger Michael Kowarz in seinem Schlussvortrag feststellte: "Dem Mann sind schlicht und einfach die Nerven durchgegangen." Es sei nicht seine Absicht gewesen, das Kind zu verletzen. Deshalb lautete der Urteilsspruch nicht auf absichtlich schwere Körperverletzung - wie die Staatsanwaltschaft gefordert hatte -, sondern "nur" auf schwere Körperverletzung. Zudem wurde der Angeklagte wegen "Quälens oder Vernachlässigens von unmündigen oder wehrlosen Personen" verurteilt. Ihm drohte eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren.

"Nicht reumütiges" Geständnis
Dem sechsmal vorbestraften Salzburger taten die beiden Vorfälle am 6. und 7. März auch "leid". Er legte ein Geständnis ab, allerdings "nicht reumütig", wie ihm die Staatsanwältin vorhielt. Denn der Angeklagte, der am 6. März zum ersten Mal alleine auf sein Kind aufpasste - seine Frau war zur Arbeit gefahren - wollte seine auf dem Sofa schreiende Tochter bloß mit einem Schlag auf die Couch "erschrecken, damit sie ruhig ist". Allerdings habe er versehentlich das Gesicht des Babys getroffen, wie er sagte. "Sie wussten aber von der Kindesmutter, dass es dann noch mehr schreit", entgegnete die Staatsanwältin.

Ärzte schlugen Alarm
Am 7. März ist Nina laut dem Angeklagten von der Couch gefallen, als er auf der Toilette war. "Sie hat ihren Kopf und die Hände hängen gelassen. Ich habe sie zweimal geschüttelt, damit ich eine Reaktion sehe." Dazu die Staatsanwältin: "Sie mussten wissen, dass ein massives Schütteln für ein Baby lebensgefährlich sein kann." Seiner besorgten Ehefrau tischte der Kindesvater andere Versionen auf: Nina sei einmal auf ein Spielzeug und einen Tag später von der Couch gefallen. "Aus Angst, sie lässt sich von mir scheiden." Als das Kind völlig apathisch im Bett lag, brachte es die Mutter ins Landeskrankenhaus. Dort schlugen die Ärzte Alarm.

Mehrere Verletzungen
Die Folgen des Schüttelns waren laut einem Gutachten der Gerichtsmedizin schwer: Nina erlitt ein Schädelhirntrauma, die Augenhintergrundblutungen seien typisch dafür. "Das Mädchen hat sich unmittelbar danach in Lebensgefahr befunden. Der Angeklagte kann von Glück sprechen, dass sie soweit regeneriert ist, dass zurzeit keine Dauerschäden zu befürchten sind", wetterte Lemmermayer.

Scheidung
Die Kindesmutter hat mittlerweile die Scheidung eingereicht. Die 22-Jährige erzählte im Zeugenstand, ihr Mann habe sich ganz normal um das Baby gekümmert. Wenn es schrie, "ist mir aber vorgekommen, er hat nicht gewusst, was er tun soll. Er ist nervös geworden, weil Nina noch so zierlich war." Der Verteidiger meinte, sein Mandant sei kein Sadist, "er war offenkundig überfordert. Das ist kein Fall Luca". Der Mann habe sich in die Familie der Kindesmutter gut eingelebt, jetzt aber die Familie und seine Arbeit verloren und sei sozial stigmatisiert. "Er muss wieder von vorne anfangen."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen