4-Sekunden Ampel sorgt für Wirbel

Salzburg im Stress

© APA

4-Sekunden Ampel sorgt für Wirbel

Eine Fußgängerampel mitten in der Stadt Salzburg bringt ihre Benutzer gehörig ins Schwitzen: Ganze vier Sekunden blinkt das Grünlicht, dann schaltet es auf Rot, auch wenn die Mehrzahl der Passanten erst die Straßenmitte erreicht hat. "Nimmt man die Ansage Fußgänger-Stadt ernst, muss man ihnen auch bei Signalanlagen mehr Priorität einräumen", fordert nun Planungsstadtrat Johann Padutsch (Bürgerliste). Seit dem Vorjahr werden die Grünzeiten von Problemampeln verlängert.

Verunsicherung
Die Ampel an der Kreuzung Mirabellplatz/Paris-Lodron-Straße sorgt für große Verunsicherung beim Fußvolk: Gehbehinderte sind überfordert, genervte Erwachsene rennen vor den Augen von Kindern bei Rot los. Das Corpus Delicti stand im April sogar im Rampenlicht eines Strafprozesses: Ein falscher Polizist verlangte dort von Verkehrssündern 35 Euro Strafe. Der Kellner hatte seinen Standort wohl überlegt: Der Übergang wird von unzähligen Touristen, Schülern, Einkäufern und Geschäftsleuten auf ihrem Weg in Richtung Altstadt oder Mirabellplatz frequentiert. Viele betreten bei Rot den Zebrastreifen: Eine Goldgrube auch für "echte" Polizisten.

Grünphasen als Problem
Im Straßen- und Brückenamt des Magistrats Salzburg, das in das Ressort von Baustadträtin Claudia Schmidt (V) fällt, wird die kurze Grünphase verteidigt: Vier Sekunden grün, vier Sekunden grünes Blinklicht, da käme man noch gesichert hinüber, erklärte ein Beamter der APA. Bis zum Anfahren der Fahrzeuge liege noch ein Zeitfenster - die sogenannte "Räumphase". Es handle sich eben um eine komplexe Kreuzung, die mehrere Bereiche bediene: Den Fußgänger, Auto- und öffentlichen Verkehr. Zu lange Grünphasen würden zu lange Wartezeiten verursachen. Man werde aber einen Techniker zur Überprüfung der besagten Ampel schicken, ob sich nicht etwa ein Fehler im Programm eingeschlichen habe. Allerdings sei die Disziplin aller Verkehrsteilnehmer in der Stadt sehr niedrig: "Nicht nur Fußgänger, auch viele Rad- und Autofahrer missachten das Rotlicht."

Beschwerden
Weil sich im Magistrat Beschwerden vor allem von älteren Bürgern über stressauslösende Ampeln häuften, wurde seit dem Vorjahr die Grünphase von drei Ampeln in der Nähe von Krankenhäusern und Altenheimen auf Initiative der Bürgerliste um drei Sekunden verlängert. Dadurch sollen gefährliche Situationen vermieden werden. Umgestellt werden demnächst drei weitere Ampeln in der Alpenstraße. Noch angenehmer empfänden es die Fußgeher, wenn auf einer Kreuzung alle Fußgängerampeln gleichzeitig auf Grün geschaltet sind. "Das erhöht das Sicherheitsgefühl", sagte Padutsch.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen