Amoklauf:

Keine Reue

© Lassnig/TZ ÖSTERREICH

Amoklauf: "Meine Frau sollte leiden"

Nach seinem Amoklauf gegen die eigene Familie zeigt Architekt Dietmar B. (40) im Verhör keine Reue. Laut Salzburgs Kripochef Albert Struber sei der Plan des Gewalttäter gewesen, seine vier Kinder und sich umzubringen, die Gemahlin aber nicht zu attackieren: „Sie sollte damit leben müssen, dass ihre Familie tot ist und sie die Schuld trägt, weil sie ihren Mann verlassen wollte.“

Kind niedergestochen
Wie berichtet, drehte Dietmar B. Freitag früh im Rausch nach einer Weihnachtsfeier seines Büros durch, weil sich seine Frau Constanze (40) von ihm trennen wollte. Die Gemahlin konnte sich mit drei Kindern (zwei, acht und 12 Jahre alt) in einem Zimmer verbarrikadieren. Die fünfjährige Tochter aber konnte der Vater abfangen. Wie von Sinnen stach er mit einem Klappmesser auf das Mädchen ein. Dann versuchte er noch, die Wohnung in Salzburg-Loig in Brand zu setzen, ehe er überwältigt werden konnte.

Opfer stabil
Das kleine Opfer wurde im LKH Salzburg versorgt. Klinik-Sprecherin Mick Weinberger: „Das Kind erlitt vor allem Abwehrverletzungen an den Händen und Armen. Muskeln und Sehnen wurden durchtrennt, Lebensgefahr besteht zum Glück aber nicht.“ Mutter Constanze wacht rund um die Uhr am Krankenbett.

Der Verdächtige wurde in U-Haft überstellt. Mögliche Anklage: mehrfacher Mordversuch.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen