Sonderthema:
Baby Nina aus Spital entlassen

Missbrauch in Sbg

© AP

Baby Nina aus Spital entlassen

Das acht Monate alte Mädchen aus dem Tennengau, das am 7. März nach einer mutmaßlichen Misshandlung durch seinen Vater mit schweren Verletzungen ins Salzburger Landeskrankenhaus gebracht worden ist, konnte das Spital vergangenen Sonntag mit seiner Mutter verlassen. Die beiden wohnen bei den Eltern der Mutter. "Dem Baby geht es gut, die Verletzungen sind am Abheilen", erklärte am Dienstag Professor Günther Schimpl, Leiter der Kinder- und Jugendchirurgie.

Massive Verletzungen
Die kleine Nina wurde laut Gerichtsmedizin heftig geschüttelt und erhielt einen massiven Schlag ins Gesicht. Das Kind erbrach und bekam Krampfanfälle. Bei weiteren Untersuchungen stellten die Mediziner Hintergrundblutungen an beiden Augen, Hämatome am Kopf, einen Handabdruck an der linken Wange und ein Schädelhirntrauma fest.

Ärzte zuversichtlich
Eine Computertomographie am vergangenen Wochenende stimmte die Ärzte zuversichtlich. Ob Dauerschäden zurückbleiben, könne er derzeit nicht sagen, so Schimpl, "das sehen wir bei den nächsten Untersuchungen in ein, zwei Monaten. Das Mädchen ist wie ein normales Kind zu bewerten". Das Jugendamt Hallein hat veranlasst, dass Nina vorerst zu den Großeltern kommt. "Wer die Obsorge erhält, entscheidet das Gericht", sagte Jugendamtsleiterin Angelika Radlegger. Der 25-jährige Kindesvater sitzt in Untersuchungshaft.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen