DNA belastet Einbrecher in Pappas-Villa

Komplizen flüchtig

DNA belastet Einbrecher in Pappas-Villa

Höchste Geheimhaltung unter Ausschluss der Öffentlichkeit am Mittwoch beim Prozess rund um den Einbruch in die Villa der millionenschweren Autohaus-Dynastie: „Frau Pappas wurde geschont in einem eigenen Verhandlungssaal vernommen, um den angeklagten Einbrecher nicht ansehen zu müssen“, berichtet Franz Essl, der Anwalt des beschuldigten Einbrechers, gegenüber ÖSTERREICH. Sämtliche Details um das Innenleben der Villa werden jedoch aus Rücksicht unter Verschluss gehalten.

4,1 Mio. Euro erbeutet
Essls Mandant soll am 21. Juni 2008 bei dem Einbruch in die Villa in Elsbethen mit zwei Komplizen Schmuck und Bargeld im Wert von sage und schreibe 4,1 Millionen Euro erbeutet haben. „Ich war nur Chauffeur“, beteuerte der Amerikaner Joseph D. (34) beim ersten Verhandlungstermin Ende Juli – von Einbrüchen wollte er nichts wissen.

Kommissar DNA
Das der Angeklagte überhaupt vor Gericht gebracht werden konnte, verdankt die Anklage DNA-Spuren. Von seinen Komplizen, die er mit dem Auto von München nach Salzburg brachte, fehlt jede Spur. Genau wie von den 500.000 Euro Bargeld und Schmuck, im Wert von 3,6 Millionen Euro. „Ich habe einen Sachverständigen beauftragt, der den tatsächlichen Wert des Schmucks beziffern soll“, so Essl, dem die 3,6 Millionen für das Kleinod zu hoch vorkommen. Die Verhandlung wurde vertagt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen