Demo legt Autobahn lahm

Blockade

© Neumayr

Demo legt Autobahn lahm

Um Punkt 17.30 Uhr marschierte der Demonstrationszug über die Autobahnauffahrt von Kuchl auf die A 10. Dort hatte die Polizei schon in beiden Richtungen den Verkehr angehalten. Eine halbe Stunde lang hatte die Bezirkshauptmannschaft die Fahrbahn als Ort für eine Demo freigegeben.

Nach Ansprachen der Bürgermeister von Hallein, Kuchl und Bad Vigaun – Christian Stöckl, Andreas Wimmer und Raimund Egger (alle ÖVP) – und des designierten neuen SPÖ-Klubchefs in Landtag, dem Kuchler Vizebürgermeister Roland Meisl (SPÖ) zogen die Demonstranten wieder ab.

Asphaltstreit
Die zentrale Forderung: Auf dem Teilstück zwischen Hallein und Golling, das derzeit saniert wird, soll eine Decke aus Flüsterasphalt aufgezogen werden. Die Asfinag plant mit dem Hinweis auf die viermal so lange Haltbarkeit einen Belag aus Waschbeton.

Dieser sei auch leiser als die bisherige Decke, betonte Asfinag-Sprecherin Anita Oberholzer: „Gemeinsam mit den neuen Schutzwänden wird sich der Lärm mehr als halbieren.“ Daher werde sich trotz Demo an den Plänen nichts ändern.
Der Kuchler Ortschef gibt sich kämpferisch: „Wir können die Autobahn auch öfter blockieren. Das sollte ja heute keine Show sein, wir wollen je etwas bewegen.“

Einhausung
Die Anrainer aus Bad Vigaun wollen zusätzlich zum Flüsterasphalt noch eine Einhausung in ihrem Gemeindegebiet, wie sie derzeit in Eben und Flachgau gebaut wird. Nirgendwo sonst durchschneide die A 10 so direkt das Siedlungsgebiet wie in seiner Gemeinde, meint der Bad Vigauner Ortschef Egger. Auch er überlegt weiteren Protest: „Wir lassen uns nicht weiter abwimmeln.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen