Feuerwehr kommt nicht zur Ruhe

Wieder 200 Notfälle

Feuerwehr kommt nicht zur Ruhe

Das Schicksal meint es nicht gut mit den Bewohnern des nördlichen Flachgaus. Nachdem vor zehn Tagen der Hagel fast alle Dächer in Lamprechtshausen, Arnsdorf und Bürmoos beschädigt hatte, riss ein Sturm die notdürftigen Planen erneut herunter und der Dauerregen am Montag sorgte für den Rest.

Wasser am Dach
In der Nacht zum Dienstag mussten 500 Feuerwehrleute zu mehr als 200 Einsätzen ausrücken. Auch am Vormittag gab der Regen nicht nach: „Ich kann nicht mehr, wir müssen auch einmal zur Ruhe kommen“, stöhnt eine 39-jährige Arnsdorferin.

Erneut drangen Unmengen Wasser in die zerschlissenen Dächer ein. Dutzende Einsätze der bereits erschöpften Feuerwehrleute waren die Folge. Mit Kübeln ausgerüstet schöpften viele Bewohner die Wassermassen aus ihren Häusern.

Murenabgang
Im Nachbarort St. Georgen ging Montagabend im Ortsteil Moosbach eine kleine Mure ab und hat eine Gemeindestraße verschüttet. Ein Hang ist auf zwanzig Meter Länge abgerutscht. Die Einsatzkräfte müssen nun weite Umwege fahren, bis die Straße geräumt ist.

Erleichterung für Bauern
Landwirte, die bei den schweren Hagelunwettern Schäden an Ernte oder Gebäuden erlitten haben, müssen ihre Sozialversicherungsbeiträge nicht sofort zahlen, sie werden ein Jahr gestundet, teilte Landwirtschaftskammerpräsident Franz Eßl mit

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen