Höhlenforscher trat Heimreise an

Rasche Genesung

Höhlenforscher trat Heimreise an

Mitte August war Marek Gizowski in der Jack- Daniel’s-Höhle im Tennengebirge in 250 Metern Tiefe acht Meter abgestürzt. Die Folge: Beckenbruch, Schädel-Hirn-Trauma, Prellungen und Blutergüsse.

48 Stunden dauerte seine Rettung, 182 Helfer waren im Einsatz. Vergangenen Samstag wurde der Pole nun, wie erst jetzt bekannt wurde, bereits wieder aus der Salzburger Unfallchirurgie entlassen und mit einem Krankenwagen zurück in seine Heimat gebracht.

Ein Athlet.
Primar Herbert Resch zur raschen Genesung: „Er ist sehr sportlich und athletisch, das hat geholfen. Er konnte bereits auf Krücken selbstständig gehen, darf nur das linke Bein nicht belasten.“ Einzige Bedingung für die Heimkehr: Der 27-Jährige, der aus Witnica stammt, muss sich im Heimatkrankenhaus bei Gorzow Wielkopolski weiter behandeln lassen.

Kosten
Die Bergrettung hat Abstriche gemacht und die Einsatzkosten nun geschätzt: „Es geht um 120.000 Euro. Wir hoffen, dass die Summe durch die Versicherung gedeckt ist.“ Die polnische Höhlenforschergruppe war offenbar wegen des hohen Risikos gut versichert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen