Lage nach Murenabgang vorerst entspannt Lage nach Murenabgang vorerst entspannt

Pinzgau

© APA

© AP

Lage nach Murenabgang vorerst entspannt

Die Lage bei der Dientener Landesstraße (L216) im Gemeindegebiet von Goldegg im Salzburger Pinzgau, wo am Donnerstag eine Riesenmure die Fahrbahn auf rund 80 Meter ca. acht Meter hoch verschüttet hat, habe sich in der Nacht etwas beruhigt. Allerdings sieht man dem Wochenende ein wenig mit Sorge entgegen, denn da könnten sich durch den Regen bei der Abrissstelle wieder Geröll und Bäume loslösen, sagte Landesgeologe Rainer Braunstingl. Dass jemand verschüttet wurde, sei eher unwahrscheinlich, so die Polizei.

Aufräumarbeiten erst ab Montag
Mit den Aufräumarbeiten konnte noch immer nicht begonnen werden. Jetzt würden die notwendigen Geräte herbeigeschafft. Man hoffe aber, am Montag damit anfangen zu können, denn das Gebiet sei schwierig zu erreichen, sagte Franz Michel, der Sprecher der Bezirkshauptmannschaft Zell am See. "Erst wenn das Geröll einen bestimmten Winkel erreicht, wo es nicht mehr so steil bergab geht, wird sich die Lage entspannen." Als sicher steht nun die Ursache der gewaltigen Mure fest: "Es sind die hohen Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht - hier waren Differenzen bis zu 20 Grad festzustellen", sagte Michel.

"Singuläres, lokales Problem"
Beim Murenabgang auf die Dientner Landesstraße "handelt es sich um ein singuläres, lokales Problem", unterstrich Michel. Geologisch betrachtet wäre das Gebiet mit dem Schieferabhängen generell ein "Problemgebiet", so der Sprecher der BH Zell am See. Bis die Straße wieder für den Verkehr freigeben wird, werde es sicher noch einige Zeit dauern.

Weiterer Felssturz
Ebenfalls im Gemeindegebiet von Goldegg hat am Donnerstag gegen 16.40 Uhr beim "Putzengraben" im Bereich eines Sägewerkes ein Felssturz stattgefunden, der das Bachbett verlegte und den Bach aufstaute. Dadurch kam es auch zur teilweisen Unterspülung der Straße. Die Sperre der Putzengrabenstraße wurde veranlasst. Bei dem Felssturz wurde niemand verletzt.


slideShow

1.500 Kubikmeter Fels
Der Bergsturz an der L216 begann um etwa 11.15 Uhr. Der ostseitige Hang ist rund 100 Meter oberhalb der Dientner Landesstraße L216 abgerissen. Geröll, Felsblöcke und Bäume rutschten in den Graben, die Straße wurde auf einer Länge von mehr als 50 Metern bis zu zehn Meter hoch verschüttet. Bis 15.00 Uhr seien rund 1.500 Kubikmeter Fels und Geröll abgegangen, so Braunstingl.

dienten
(c) maps.google.com

Straße rund eine Woche gesperrt
Bereits am Donnerstag zu Mittag war eine Spezialfirma vor Ort, sie konnte aber wegen der extremen Gefahr bisher nichts unternehmen, berichtete Michel. Auf jeden Fall könne man jetzt schon sagen, dass die Straße wahrscheinlich bis Ende der kommenden Woche unpassierbar bleibe.

Umfahrungsmöglichkeiten bestehen über die Hochkönig Straße (B164) und die Pinzgauer Straße (B311).

Muren sind Massenverlagerungen aus einem Gemisch von Wasser, Feinmaterial und bis zu tonnenschweren Blöcken. Ihre Entstehung ist von zahlreichen physischen Faktoren abhängig. Da Gesteinsschutt die Hauptkomponente eines Murgangs ausmacht, sind sowohl Gebiete mit einem geologisch leicht verwitternden Ausgangsgestein, als auch Gebiete mit vorhandenem Lockermaterial (z.B. Moräne, Schotter, Felssturzmaterial, etc.) für die Murentstehung prädestiniert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen