Lawinenabgang am Hochkar: 1 Verschütter

Großeinsatz

Lawinenabgang am Hochkar: 1 Verschütter

Ein Lawinenabgang am Hochkar hat am Samstag einen Verletzten gefordert. Ein 30-Jähriger war teilverschüttet worden, berichtete "Notruf NÖ". Der Skifahrer wurde laut Sprecher Philipp Gutlederer von "Christophorus 10" ins Landesklinikum Amstetten geflogen. Die Suche nach möglichen weiteren Opfern dauerte bis in die Nachmittagsstunden und verlief negativ. Ein Großaufgebot an Helfern stand im Einsatz.

Schwarze Piste
Die Lawine war laut Gutlederer im Bereich der "schwarzen" Piste "8" (Karabfahrt) abgegangen. Die Alarmierung der Einsatzkräfte erfolgte gegen 12.30 Uhr. Laut dem "Notruf"-Sprecher rückten neben dem Roten Kreuz und zahlreichen Bergrettern samt Lawinensuchhunden auch "Christophorus 10" und "Christophorus 15" sowie ein Polizeihubschrauber aus.

Weil Augenzeugen von drei Personen in dem Bereich gesprochen hatten, wurde stundenlang nach möglichen weiteren Verschütteten gesucht. Bergretter sondierten die Lawine am Kegel, sagte Gutlederer. Unterstützt wurden sie dabei von zwei Suchhunden. Glücklicherweise gab es keine weiteren Opfer.
 

Lawine auch in Osttirol
Ein Lawinenabgang in Osttirol hat am Samstag ein gutes Ende gefunden. Zwar wurde ein Heeresbergführer aus Kärnten verschüttet, er konnte aber von einer englischen Kollegin umgehend geortet und ausgegraben werden. Der Mann war nach seiner Rettung ansprechbar, sagte Franz Riepler von der Polizei in Matrei im Osttirol auf APA-Anfrage. Er wurde mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus Lienz eingeliefert.

Der verschüttete Heeresbergführer und die Frau waren Mitglieder eines sechsköpfigen Teams. Die sechs Personen - außer dem Heeresbergführer ausschließlich englische Staatsbürger - stiegen von der Rudolfshütte im Salzburger Teil der Granatspitzgruppe zur Granatscharte auf rund 3.000 Meter auf. Von dort wollten sie über das Landecktal in Richtung Matrei abfahren.

Auf etwa 2.400 Meter Höhe löste der Heeresbergführer kurz nach 13.00 Uhr die rund 30 Meter breite und bis zu einem Meter hohe Lawine selbst aus. Er wurde von den Schneemassen 300 Meter weit mitgerissen und verschüttet. Die Engländerin, die das Geschehen genau mitbekommen hatte, kam ihrem Kollegen sofort zu Hilfe. Während sie den Mann ausgrub, setzte die Gruppe den Notruf zur Alarmierung der Rettungskräfte ab. Rund um den Unglücksort herrschte am Samstag erhebliche Lawinengefahr der Stufe 3 auf der fünfstufigen Gefahrenskala.

Warnung für Niederösterreich
Auf niederösterreichischen Bergen bestand am Samstag teils erhebliche Lawinengefahr. Von den Ybbstaler über die Türnitzer Alpen bis zum Rax-Schneeberggebiet galt Stufe drei. An der Situation werde sich auch am Sonntag nichts ändern, teilte der Lawinenwarndienst NÖ mit.

Gefahrenstellen würden in allen Expositionen existieren, sie seien durch alte und neue Triebschneeablagerungen gebildet. Es reiche bereits eine geringe Zusatzbelastung (einzelner Tourengeher), um Schneebrettlawinen in steilen Hängen auslösen zu können, so der Lawinenwarndienst. Die Situation im Gelände sei "heikel".




 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen