Missbrauchsfall auch in Salzburg

Abtei Michaelbeuren

 

Missbrauchsfall auch in Salzburg

Seit der medialen Berichterstattungswelle über Missbrauchsfälle in der Kirche ist bei der Staatsanwaltschaft Salzburg nun ein Fall eingegangen. Ein mittlerweile 58-jähriger Mann soll von 1963 bis 1970 von einem Mönch der Benediktiner-Abtei Michaelbeuern (Flachgau) mehrfach sexuell missbraucht, gezüchtigt und geschlagen worden sein. Das Opfer erstattete am 12. März 2010 Anzeige bei der Polizeiinspektion Lenzing (OÖ), teilte die Mediensprecherin der Staatsanwaltschaft, Barbara Feichtinger, am Dienstag mit.

Abt weiß von Anschuldigungen
Der Abt des Stiftes habe gegenüber der Polizei erklärt, er wisse von Anschuldigungen gegen das ehemalige Klostermitglied. Der Erzieher, Lehrer und Beichtvater sei schon 1970 wegen solcher Vorwürfe zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden und habe das Kloster verlassen, zitierte Feichtinger die Angaben des Abtes. Die Staatsanwaltschaft wird sich nun den alten Gerichtsakt ansehen und prüfen, ob der Fall des ehemaligen Zöglings mitverhandelt worden ist. Wenn nicht, werde geprüft, ob der Fall verjährt ist. Die Staatsanwältin nimmt an, dass sich noch weitere Missbrauchsopfer bei den Behörden melden werden.

Bei der Staatsanwaltschaft Salzburg ist noch ein zweiter Fall von mutmaßlichem Kindesmissbrauch anhängig, der erst vergangenen Februar bekanntgeworden war. Ein Ordenspriester in der Erzdiözese Salzburg soll einen siebenjährigen Buben durch Vorzeigen des Geschlechtsteils und Fotos "sittlich gefährdet" haben. Es wird noch ermittelt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen