Neue Vorwürfe gegen Verbrecher Deniz A.

Schwerer Junge

© APA

Neue Vorwürfe gegen Verbrecher Deniz A.

Der am 2. April aus der Christian-Doppler-Klinik entflohene mutmaßliche Schwerverbrecher Deniz A. (29) ist in der Nacht auf Donnerstag in einem Lokal im Salzburger Stadtteil Lehen verhaftet worden. Über Auftrag des Landesgerichtes Salzburg wurde der Untersuchungshäftling in die Justizanstalt Salzburg eingeliefert. Wo sich der in Deutschland geborene türkische U-Häftling die ganze Zeit aufgehalten hat, konnte noch nicht eruiert werde, sagte Major Christian Voggenberger vom Landeskriminalamt.

Simulierte um in Gefängniskrankenhaus zu bleiben
Deniz A. soll am 18. Oktober 2006 eine Verkäuferin der Agip-Tankstelle in der Moosstraße in der Stadt Salzburg außergewöhnlich brutal vergewaltigt haben. Am 6. Februar 2007 wurde er nach einem bewaffneten Raubüberfall auf die selbe Tankstelle verhaftet. Seither litt er nach Angaben des behandelnden Arztes an einer psychischen Krankheit, genannt psychogener Stupor. A. war regungs- und sprachlos. Er wurde zuerst künstlich ernährt, später gefüttert. Vermutet wird, dass der laut Ärzten "gehunfähige" Mann zumindest die letzten Wochen simuliert hat. Deniz A. war dann am 2. April trotz seiner attestierten Bewegungsunfähigkeit aus dem Fenster der Sonderstation der Christian-Doppler-Klinik gesprungen und seit damals spurlos verschwunden gewesen.

Telefonischer Anrufer verständigte Polizei
In der Nacht auf Donnerstag gegen 1.30 Uhr wurde dann die Funkleitstelle der Polizei Salzburg durch einen telefonischen Anrufer verständigt, dass sich in einem Lokal in Salzburg-Lehen der flüchtige Strafgefangene aufhalten soll. Daraufhin fuhren mehrere Streifenbesatzungen zur besagten Bar und stellten fest, dass sich unter den Gästen eine Person befand, auf welche die Beschreibung des Gesuchten passte. Er wurde festgenommen und zur genauen Identitätsfeststellung zum Polizeianhaltezentrum Salzburg gebracht.

Identifikation auf Grund von Fingerabdrücken
Aufgrund des Vergleiches der vorhandenen und von der vom Festgenommenen abgenommenen Fingerabdrücke konnte dieser eindeutig als Deniz A. identifiziert werden. Einvernommen wurde er - "abgesehen davon, dass er nichts gesagt hätte" - noch nicht, dafür sei die Untersuchungsrichterin zuständig, sagte Voggenberger

Nächste Seite: Neue Vorwürfe

Vergewaltigung, Missbrauch und Raubüberfall
Deniz A. könnte für weitere drei Straftaten in Frage kommen, die er während seiner Flucht begangen haben soll. "Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit" habe der 29-Jährige in der Vorwoche eine Frau in der Sparkassen-Straße in der Stadt Salzburg vergewaltigt, "der DNA-Abgleich war positiv", sagte Christian Voggenberger vom Landeskriminalamt. Zudem könnte der Verdächtige im August eine Frau missbraucht und einen Raubüberfall auf eine Prostituierte verübt haben. Vermutlich hat der Mann in einer verlassenen Wohnung in Lehen gehaust.

Opfer traumatisiert
Zu den beiden Opfern und den Details des sexuellen Missbrauchs wollte der Major aus kriminaltaktischen Gründen und wegen des Opferschutzes keine weiteren Angaben machen. Die beiden erwachsenen Frauen haben einen Schock erlitten und sind traumatisiert.

Raub
In einer leerstehenden Wohnung im Stadtteil Lehen fanden die Beamten gestern Kleidungsstücke, die Deniz A. gehören könnten. Darunter befindet sich eine Jacke, die auf die Beschreibung zu jenem Mann passt, der im August eine Prostituierte des Bordells "Herzl Bar" in Lehen überfallen hat. Der Täter - er trug eine Kappe, eine dunkle Sonnenbrille und ein weißes Tuch vor dem Gesicht - hatte der Frau eine schwarze Waffe vorgehalten, die der Schreckschuss-Pistole, die gestern bei A. gefunden worden ist, sehr ähnlich sieht, sagte der Polizeimajor. Der Räuber hatte der Tschechin damals eine Handtasche entrissen. Darin befanden sich 113 Euro Bargeld und u.a. zwei Handys.

Wohnung von Deniz A. ausgeforscht
Über einen Schlüssel, den A. bei der Festnahme bei sich trug, hatten die Polizisten die Wohnung in Lehen ausforschen können. Die Vormieterin war offenbar eine Bekannte des Verdächtigen und ist mittlerweile delogiert worden. Der Strom war bereits abgeschalten. "Die gefundenen Gegenstände werden auf Spuren untersucht und mit den Personenbeschreibungen vom Täter abgeglichen, sagte Voggenberger.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen