ORF will massiv Personal abbauen

ORF Salzburg

© Fürweger

ORF will massiv Personal abbauen

Politische Aufregung nach einem ÖSTERREICH-Bericht vom Sonntag: Im ORF-Landesstudio Salzburg haben 24 von 120 Mitarbeitern das Angebot erhalten, mit einem „Golden Handshake“ in Frühpension zu gehen. Zudem teilt Landesdirektor Siegbert Stronnegger mit, dass vorerst frei werdende Stellen generell nicht nachbesetzt werden.

Das heißt: Die Führung in Wien will in Salzburg zumindest jeden fünften Mitarbeiter los werden. „Für die Stimmung im Haus ist das nicht besonders toll“, sagt Betriebsrätin und Nachrichten-Redakteurin Elisabeth Mayer.

ÖVP-Mediensprecherin Gerlinde Rogatsch ist entsetzt: „Ich spreche mich dezidiert dagegen aus, dass die Landesstudios die Zeche für die verfehlte Politik der Wiener Führung zahlen sollen.“ Die regionale Struktur dürfe nicht gefährdet werden.

Keine Kultur?
Genau das droht aber in Salzburg: So soll nach dem Willen der ORF-Zentrale die gesamte lokale Kulturredaktion in Frühpension gehen. Vorerst hat offenbar noch kein Mitarbeiter des Angebot des „Golden Handshake“ angenommen. Die Entscheidungen müssen bis Ende Juni getroffen werden.

Angesichts des drohenden Kahlschlags fordert Betriebsrätin Mayer, die Politik müsse endlich jenes Geld refundieren, das dem ORF durch Gebührenbefreiungen verlorengeht.(fuw)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen