Sonderthema:

Salzburg

Salzburg

Polizei brach 2010 Gurlitts Haus auf

Im Salzburger Haus des mysteriösen Kunstsammlers Cornelius Gurlitt hat es bereits am 14. Oktober 2010 eine Hausdurchsuchung gegeben, berichtet das deutsche Magazin "Focus" am Mittwoch. Polizisten hätten das verfallene Gebäude im Salzburger Stadtteil Aigen auf der Suche nach dem Kunstsammler durchkämmt - ohne Erfolg. Besorgte Nachbarn hätten zuvor die Behörde verständigt, da sie befürchteten, dass der Mann tot in seinem Haus liege.

Diashow Haus von Kunstsammler Gurlitt in Salzburg

Haus von Cornelis Gurlitt in Salzburg Aigen

Haus von Cornelis Gurlitt in Salzburg Aigen

Haus von Cornelis Gurlitt in Salzburg Aigen

Haus von Cornelis Gurlitt in Salzburg Aigen

Haus von Cornelis Gurlitt in Salzburg Aigen

Haus von Cornelis Gurlitt in Salzburg Aigen

1 / 6


Schlösser ausgetauscht
Bei der Hausdurchsuchung sei nach einer Person - nicht nach Kunstgegenständen - gesucht worden, so eine Polizei-Sprecherin. Nachdem die Beamten niemand gefunden hätten, sei die Durchsuchung beendet worden. Die Feuerwehr, die die Tür aufgebrochen hatte, wechselte noch am selben Tag die Schlösser aus. "Die Schlüssel wurden damals nicht abgeholt", wird die Polizei-Sprecherin in dem Bericht zitiert.

Die Beamten seien bisher noch nicht zu Wahrnehmungen bezüglich Kunstgegenständen befragt worden, weil es noch kein Rechtshilfeersuchen der deutschen Behörden gebe.

Von Sammler Gurlitt fehlt seit dem Bekanntwerden des Fundes jede Spur.

Belvedere-Vizedirektor: "Gewusst hat das jeder"
Der Münchner Kunstfund ist für Alfred Weidinger, Vizedirektor des Wiener Belvedere, alles andere als eine Überraschung: "Das ist alles ziemlich aufgeblasen. Dass diese Sammlung existiert, das war kein Geheimnis. Im Grunde genommen hat jeder wichtige Kunsthändler im süddeutschen Raum gewusst, dass es das gibt - auch in der Dimension", so der Experte für die klassische Moderne.

Diashow Nazi-Kunstschatz entdeckt

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Bernhard Kretschmar: "Straßenbahn", undatiertes Aquarell

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Wilhelm Lachnit: "Mann und Frau am Fenster", Aquarell, 1923

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Erich Fraaß: "Mutter und Kind", Aquarell, 1922

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Wilhelm Lachnit: "Mädchen am Tisch", Aquarell, 1923

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Otto Griebel: "Die Verschleierte", Aquarell, 1926

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Fritz Maskos: "Sinnende Frau", Druckgrafik, 1922

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Christoph Voll: "Sprengmeister Hantsch", Zeichnung, 1922

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Ludwig Godenschweg: "Weiblicher Akt", undatierte Druckgrafik

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Théodore Rousseau: "Vue de la vallée de la Seine", undatierte Zeichnung

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Ludwig Godenschweg: "Männliches Bildnis", undatierte Druckgrafik

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Christoph Voll: "Mönch", Aquarell, 1921

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Otto Griebel: "Kind am Tisch", undatiertes Aquarell

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Otto Dix: "Dame in der Loge", Aquarell, 1922

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Honoré Daumier: "Don Quichote und Sancho Panza", Gemälde, um 1865

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Eugène Delacroix: "Conversation mauresque sur une terrasse", undatierte Bleistiftzeichnung

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Auguste Rodin: "Etude de femme nue debout, les bras relevés, les mains croisées au-dessus de la tête", undatierte Zeichnung

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Otto Dix: "Dompteuse", Aquarell, 1922

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Bonaventura Genelli: "Männlicher Akt", undatierte Zeichnung

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Carl Spitzweg: "Das Klavierspiel", Zeichnung, um 1840

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Hans Christoph: "Paar", Aquarell, 1924

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Conrad Felixmüller: "Paar in Landschaft", Aquarell, 1924

Nazi-Kunstschatz entdeckt

"Löwenbändiger", Max Beckmann, 1930, Gemälde aus Zandvoort, im Werkverzeichnis enthalten.

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Selbstbildnis rauchend, Otto Dix - bisher unbekannt, vermutlich um 1919. Damit ist es laut Kunst-Expertin Meike Hoffmann eines der ganz wenigen Werke, die Dix gleich nach dem Ersten Weltkrieg malte.

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Allegorische Szene, Marc Chagall. Gouache, nicht im Werkverzeichnis enthalten, Herkunft nicht eindeutig bestimmt.

Nazi-Kunstschatz entdeckt

"Melancholisches Mädchen", Ernst Ludwig Kirchner. Farbholzschnitt mit Motiv eines Mädchens, Herkunft: Kunsthalle Mannheim. In dieser Farbigkeit war die Druckgrafik Kirchners bisher nicht bekannt.

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Farblithographie von Otto Dix, bislang unbekannt. Die Herkunft kann nicht eindeutig nachgewiesen werden. In der Sammlung sind mehrere Grafiken von Dix enthalten, die im Zuge der Aktion "Entartete Kunst" beschlagnahmt wurden.

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Sitzende Frau, Henri Matisse. Das Bild dürfte Mitte der 1920er Jahre entstanden sein. Es wurde 1942 vom Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg in einem Banktresor im französischen Libourne beschlagnahmt.

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Antonio Canaletto: "Sa. Giustina in Prà della Vale" in Padua, Druckgrafik, 1751/1800

Nazi-Kunstschatz entdeckt

"Dorfmädchen mit Ziege", Gustav Courbet. Von dem Bild gibt es zwei Versionen, die beide im Werkverzeichnis deklariert sind. Das beschlagnahmte Bild wurde laut Hoffmann erst 1949 auf einer Auktion versteigert. Das Bild geriet also erst nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in die Sammlung Gurlitt.

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Max Liebermann: "Reiter am Strand", Gemälde, 1901

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Kunsthistorikerin Meike Hoffmann vor einem Gemälde aus der Sammlung

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Kunsthistorikerin Meike Hoffmann vor einem Gemälde aus der Sammlung

1 / 32

Weidinger sieht dabei vor allem die Restitutionsforscher in der Schuld: "Jetzt wird es so dargestellt als wäre das die große Sensation, die große Entdeckung - gewusst hat das jeder." Hätten die Restitutionsforscher richtig gearbeitet, wären sie bereits bedeutend früher darauf gekommen, so der Experte gegenüber der APA. "Das Problem in der Restitutionsforschung ist, dass sie nicht präzise genug sind. Jetzt von einer großen Entdeckung zu sprechen, ist geradezu lächerlich. Wenn ein Restitutionsforscher ordentlich arbeitet, ist es kein Geheimnis, den Spuren der Familie Gurlitt nachzugehen - in keiner Art und Weise. Jeder, der von der Familie noch lebt, steht im Telefonbuch! Wenn man im Jahr 2013 darauf kommt, dass es in München die Sammlung Gurlitt gibt, dann haben die ihren Job nicht richtig gemacht."

Eine Erklärung für das Vorgehen der Behörden und den Umgang mit der Öffentlichkeit hat der Kunsthistoriker ebenfalls: "Ich glaube, da wollen sich Leute wichtig machen. Da kommt plötzlich eine Kunsthistorikerin daher, die mit einem Male als die große Entdeckerin gilt - das ist lächerlich!" Er persönlich glaube jedenfalls nicht, dass sich noch weitere Gurlitt-Werke in Österreich finden werden. Sein persönliches Fazit ist jedoch eindeutig: "In diesem Fall haben viele ihre Hausaufgaben nicht richtig gemacht."

Sammlung von Alliierten konsfisziert
Einige der in München aufgetauchten Kunstwerke wurden einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" zufolge offenbar nach Kriegsende von den Alliierten beschlagnahmt und von diesen von 1945 bis 1950 verwahrt. Auf einer Liste, die die Alliierten anhand von Befragungen des Kunsthändlers Hildebrand Gurlitts anfertigten, waren auch einige der am Dienstag in Augsburg präsentierten Werke, darunter das bisher unbekannte Selbstbildnis von Otto Dix und das Gemälde "Zwei Reiter am Strand" von Max Liebermann sowie die Gouache von Marc Chagall.

Laut dem Zeitungsbericht forderte Hildebrand Gurlitt die Werke mit Erfolg von den Alliierten zurück. Bis auf zwei Bilder sei ihm seine angebliche Privatsammlung 1950 zurückgegeben worden.

Das Dix-Selbstporträt gehört zu den 1401 Bildern, die in der Münchner Wohnung des Kunsthändler-Sohns Cornelius Gurlitt entdeckt wurden, gegen den wegen des Verdachts der Unterschlagung und Steuerhinterziehung ermittelt wird. Unter den Kunstwerken befinden sich laut der Berliner Kunsthistorikerin Meike Hoffmann auch bisher unbekannte Meisterwerke von Picasso, Dürer, Renoir und Toulouse-Lautrec. Ein Großteil davon scheint Nazi-Raubkunst zu sein, darunter Werke des Expressionismus, Dadaismus, Surrealismus oder Kubismus - Kunstströmungen, die von Adolf Hitler als "entartet" stigmatisiert worden waren.

button_neue_videos_20130412.png







 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen