Prozess gegen Rekruten vertagt

Misshandlung

© APA

Prozess gegen Rekruten vertagt

Neun ehemalige Rekruten haben sich heute, Freitag, am Salzburger Landesgericht wegen einer Racheaktion an ihrem Kompaniekollegen in der Krobatinkaserne in St. Johann im Pongau vor einem Einzelrichter verantworten müssen.

Ans Bett gefesselt
Die Burschen aus Salzburg und Tirol sollen den 20-jährigen Tiroler im September 2008 ans Bett gefesselt, ihm Heuschrecken und Mehlwürmer in die Unterhose gesteckt und ihn dann weiters an einen Laternenmasten gebunden haben. Der Erstangeklagte hat dem Rekruten laut Strafantrag auch die Nase gebrochen, was der Beschuldigte aber vehement bestritt. Die Verhandlung wurde gegen Abend vertagt.

Beschuldigungen
"Schwere Körperverletzung und Freiheitsentziehung" warf Staatsanwältin Susanne Milleder den Männern im Alter von 19 bis 22 Jahren vor. Doch Verteidiger Thomas Hölber räumte ein, dass seine neun Mandanten unter dem "psychopathischen und kameradschaftsfeindlichen Verhalten" des Tirolers sehr gelitten hätten. Der Rekrut sei beinahe täglich stockbetrunken in die Kaserne gekommen, habe schlafenden Kameraden die Decken weggerissen und in deren Betten und Kästen uriniert. Die Folge seien Strafmärsche, Strafdienste bis 22.00 Uhr und Heimfahrverbote für die ganze Kompanie gewesen.

Racheakt
Weil besänftigende Gespräche zu nichts geführt hätten, verpassten die Grundwehrdiener dem Tiroler am 11. September gegen 2.00 Uhr eine "Abreibung": Sie gaben heute an, dass sie ihn mit Gurten ans Bett fesselten, es aufstellten, ihm ein Leintuch vor die Augen zogen, eine Heuschrecke in seine Unterhose steckten, ihn ungefesselt über den Gang ins Freie trugen und dann mit Kabelbindern an einen Laternenmasten banden.

Keine Notwehr
Gewehrt habe er sich nicht, sondern sogar gelacht. "An der Laterne sang er Weihnachtslieder und stieß mit der Nase mehrmals heftig gegen den Masten", schilderten die Angeklagten einhellig. Vermutlich habe er sich dort auch die Nase gebrochen. "Er wollte dann Schmerzensgeld von mir", so ein Beschuldigter. Dass für den Racheakt gleich mehrere Heuschrecken aus einem Kübel mit der Aufschrift "ägyptische Wanderheuschrecken" entnommen wurden, davon wusste keiner etwas.

Quälerei
Anderes lautete die Version des Opfers: "Sie haben mir aus einem Tegel Heuschrecken und Mehlwürmer in die Unterhose gesteckt und mich an den Genitalien mit Tabasco eingerieben." Der Versuch, ihm mit Hilfe eines Schlauchs und Trichters Wodka einzuflößen, sei ihnen nicht gelungen. Damit er nicht schreien konnte, habe ihm der Erstangeklagte den Mund so fest zugehalten, dass ihm dabei die Nase gebrochen wurde. Und beim Laternenmasten habe er nicht gesungen, sondern "ABC" geschrien, damit ihn wer befreie. Dass er kein Mustersoldat war, gab der Tiroler vor Richter Peter Hattinger zu. "Ich verstehe auch, dass die anderen angefressen waren."

Der Verteidiger schlug vor, nach dem Beweisverfahren den Fall "vielleicht in einer Diversion" zu erledigen. Der Prozess wurde wegen der Einvernahme von weiteren Zeugen auf unbestimmte Zeit vertagt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen