Mordprozess

© Lassnig

"Putze" schlug Baumeister mit Pokal tot

Die Bluttat erschütterte Anfang Oktober des Vorjahres ganz Salzburg: In einem Wohnhaus in Aigen war die stark verweste und grausam zugerichtete Leiche des pensionierten Baumeisters Gert Beigl entdeckt worden. Die Gerichtsmediziner zählten 26 Messerstiche am ganzen Oberkörper des Mannes. Die eigentliche Todes­ursache waren aber massive Schläge auf den Kopf.

Handy half Polizei
Die Polizei arbeitete rasch und fand heraus, dass das Handy des Toten fehlte. Das verschwundene Mobiltelefon führte die Fahnder dann gleich zu der Angeklagten Maria W.: Die drogensüchtige Sozialhilfeempfängerin putzte für ihr Opfer die Wohnung.

Leugnen
Als die Handschellen klickten, stritt sie zuerst alles ab. Dann tischte sie den Beamten eine fadenscheinige Geschichte auf und wollte einem Bekannten (47) des Mordopfers die Schuld in die Schuhe schieben. „Der Bekannte hätte ihr den Mord gestanden, so die Verdächtige“, schilderte Chefermittler Gerhard Waltl.

U-Haft
In der Wohnung wurden aber nur DNA-Spuren des Toten und der Verdächtigen gefunden – für die Staatsanwaltschaft der klare Beweis.

„Dünne Suppe“
Verteidiger Robert Morianz hält die Beweislage dennoch für reichlich „dünn“. 20 Zeugen und drei Gutachter sollen aussagen, darunter der bekannte Profiler Thomas Müller. Er geht von einem „Overkill“ aus: Das sei typisch für Beziehungstaten oder für jüngere Täter, die sich unter Drogeneinfluss bereichern wollen.

Das Urteil wird für Mittwochabend erwartet. Maria W. droht lebenslange Haft.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen