Pyramiden-Spiel mit 6 Mio. Euro Schaden

Betrug

© APA

Pyramiden-Spiel mit 6 Mio. Euro Schaden

„Der Akt besteht aus 17 Ordnern. Vier Beamte haben ein Jahr lang ermittelt“, berichtet die Lungauer Bezirkspolizeikommandantin Luise Strasser im ÖSTERREICH-Gespräch. Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Jahren hat die Polizei im Lungau ein Pyramidenspiel aufgedeckt.

Riesiger Schaden
Die Masche war auch diesmal wieder dieselbe. Nur ist der Schaden um ein Vielfaches höher. Die Polizei konnte zehn Drahtzieher, 60 Mittäter und 210 Geschädigte ausforschen. Nachgewiesener Schaden: Knapp sechs Millionen Euro. Die Dunkelziffer könnte rund zweimal so hoch sein, weil bis zu 600 Lungauer beteiligt gewesen sein könnten.

„Geschenke“
Beim „Münchner Schenkkreis“ wurde den Beteiligten für 5.000 oder 10.000 Euro Einsatz ein „Geschenk“ in der achtfachen Höhe versprochen. Dafür mussten nur zwei neue Mitspieler angeworben werden. „Die Beteiligten kamen aus allen Gemeinden des Bezirks und aus allen Schichten“, so Strasser.

Werbe-Abende
Neueinsteiger wurden in Hotels nach München (daher der Name) eingeladen und durften zusehen, wie einige Glückliche mit bis zu 80.000 Euro „beschenkt“ wurden. „In Deutschland sind solche Spiele im Gegensatz zu Österreich nicht verboten“, erklärt Strasser.

Betrug
Die zehn Drahtzieher – alle stammen aus dem Lungau – sollen drei Millionen Euro einkassiert haben. Sie werden wegen schweren gewerbsmäßigen Betrugs angezeigt, weil sie die Pyramiden manipuliert haben. Damit drohen bis zu zehn Jahre Haft.

Die 60 „Keiler“ müssen sich für die Verbreitung eines Pyramidenspiels verantworten. Ihnen drohen sechs Monate Haft.

Dazu kommt, dass für die „Geschenke“ im Nachhinein Einkommenssteuer fällig wird.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen