Stadt zahlt für Poller-Schäden nicht

Schon 4 Vorfälle

© Fürweger

Stadt zahlt für Poller-Schäden nicht

Salzburg. Die 36 Poller sind nach wie vor Gesprächsthema Nummer 1 in Salzburg. Bereits vier Mal ist es schon zu Zwischenfällen mit Blechschaden beim Auffahren der elektronischen „Wegsperrer“ gekommen. Jüngster Fall: Ein Poller fuhr genau zwischen den beiden Pferden eines Fiakers auf, der Kutscher war mehrere Minuten blockiert.

Selber zahlen
Ein 72-jähriger Flachgauer hat sich am Tag zuvor über den Poller drüberschwindeln wollen, das Ergebnis war eine aufgerissene Ölwanne und eine lange Ölspur: „Der Lenker muss das selber bezahlen, weil er illegal eingefahren ist“, sagt Stadtpolizeikommandant Manfred Lindenthaler. Die Stadt hafte generell nicht für Schäden, außer man könne eindeutig nachweisen, dass der Fehler beim Poller selbst liege. Illegale Autofahrer dürfen also nicht nur für den Blechschaden aufkommen, es folgen auch noch eine Anzeige und 100 Euro Geldbuße.

Nachrüsten
Um aber Dauerpannen zu vermeiden, rüstet die Stadt zumindest am Mozartplatz nach. Es wird eine Ampel installiert die mit dem Poller gleichgeschaltet wird. Noch dazu kommt eine Stopplinie und ein „liegender Polizist“, der die Geschwindigkeit der Autofahrer noch einmal reduzieren soll. Lindenthaler ist dennoch zufrieden: „Es gibt einige Kinderkrankheiten, ansonsten funktioniert das System gut.“ Am Donnerstag gab es übrigens drei Anzeigen wegen illegaler Einfahrten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen