Salzburger Tierschützer wollen Privatpolizei gründen

"Polizei tut nichts"

Salzburger Tierschützer wollen Privatpolizei gründen

Seit längerem beklagen Salzburger Tierschützer, dass die Polizei zu wenig gegen illegale Tiertransporte unternehme. Manfred Ehgartner von der Tierrettung beklagt im ORF-Radio, dass er zuletzt immer wieder versucht habe, Tiertransporte anzuzeigen - vergebens: "Tatsache ist, dass uns auf diversen Polizeistationen diese Anzeigen verweigert wurden."

"Tierpolizei" mit Videokameras geplant
Wenn die Behörde nicht mehr gegen die Transporte unternehme, wollen sie in den nächsten zwei Jahren eine Art private Tierpolizei gründen. Ehgartner kündigt an, dass es ein Fahrzeug geben werde, das mit Videokameras jeden Hinweis von Tierschützern bildlich festhalten soll. "Wir werden das dann direkt über die Staatsanwälte zur Anzeige bringen."

Polizei warnt vor Selbstjustiz
Landespolizeikommandant Ernst Kröll hält ebenfalls im ORF-Radio dagegen. Dass Anzeigen nicht angenommen werden, glaube er nicht: "Sollte das vorgekommen sein, dann ersuche ich Herrn Ehgartner, mir das zu schreiben, zu dokumentieren, und wir werden das natürlich untersuchen."

Tatsache sie aber, dass Ermittlungen gegen die Tierschützer laufen. Sie stehen unter Verdacht, selbst Scheinbestellungen bei Tierschmugglern gemacht zu haben. Landespolizeikommandat Kröll warnt die Tierschützer davor, Polizei zu spielen. Seine Behörde sei für die Polizeiarbeit zuständig und unternehme im Übrigen viel gegen die Tiertransporte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen