Salzburger klagte Hausbesitzer wegen Sendemasten

Erhöhte Strahlung

© dpa

Salzburger klagte Hausbesitzer wegen Sendemasten

Vor zwei Jahren hat sich das Leben des Ehepaares Heidrun und Herbert Werner verändert: Seit damals ist auf einem Haus in 130 Metern Entfernung eine UMTS-Sendeanlage in Betrieb. Vor dem Schlafzimmer des Paares wurde eine Strahlung von 27.000 Mikrowatt pro Quadratmeter gemessen, der Salzburger Vorsorgewert liegt bei zehn Mikrowatt. Seither leiden die beiden unter anderem unter schweren Schlafstörungen. Nun haben sie den Hausbesitzer auf Herabminderung der Sendeleistung geklagt, das Urteil könnte für viele Sendeanlagen in ganz Österreich richtungsweisend sein.

Schlaflose Nächte und Kopfschmerzen
97 Prozent der Anrainer haben schon vor Inbetriebnahme des Senders mit ihrer Unterschrift dagegen protestiert, genutzt hat es nichts. Vor rund zwei Jahren ging der als Rauchfang getarnte Sender mitten im Ortsteil Niederalm in Betrieb. Und seit damals gehören schlaflose Nächte und heftige Kopfschmerzen zum Alltag des Ehepaares. "Meine Frau hat ein Gefühl, als ob lauter Ameisen in ihrem Gesicht krabbeln würden", schildert Werner. Und als die Anlage einmal für zwei Tage ausfiel, haben es die Werners sofort gespürt, noch bevor sie davon erfahren haben.

Wertminderung
Die beiden überlegten schon, das Haus zu verkaufen. "Der Makler sagte, durch den Sender habe das Haus eine Wertminderung von 30 bis 50 Prozent. Aber auch Wegziehen würde nichts bringen, denn womöglich setzen sie uns am neuen Wohnort wieder einen Mast vor die Nase." Mit einigen technischen Schutzmaßnahmen wurde die Situation für die beiden inzwischen etwas erträglicher, "aber es ist gefährlich, wenn man nichts spürt, es aber ja voll weiterstrahlt." Auch in der Umgebung hätten etliche Nachbarn gesundheitliche Probleme, so stark wie bei ihnen, strahle es aber ansonsten nirgends.

Kommende Woche neuer Prozess
Schließlich zog Werner vor Gericht. Aus juristischen Gründen sei eine Klage gegen die beiden Mobilfunkbetreiber nicht möglich gewesen, deshalb klagte er den Hausbesitzer auf Herabminderung der Sendeleistung. "Der wohnt in drei Kilometern Entfernung ohne Strahlung und streift jeden Monat die Miete dafür ein." Eine erste Verhandlung fand bereits im Jänner 2007 statt, nun liegen die Gutachten vor und in der kommenden Woche wird erneut prozessiert.

Gutachten eines Umweltmediziners gefordert
Als medizinischer Gutachter wurde von Gericht ein Neurologe bestellt, was bei Werner auf Unverständnis stößt. "Der hat festgestellt, dass wir fast schon paranoid sind und uns alles einbilden", so der Anifer, der die Bestellung eines Umweltmediziners fordert. Außerdem beklagt er, dass nur eine einzige Studie über Handystrahlung zugelassen wurde, die ausgerechnet von einem Mobilfunk-Betreiber mitfinanziert worden sei. Aber auch mit der Politik ist der Pensionist unzufrieden: "Die Republik hat Milliarden mit den Handy-Lizenzen verdient, aber die Gesundheit der Menschen ist allen egal. Es gibt bis heute keinen gesetzlichen Grenzwert für die Strahlung." Der Salzburger Vorsorgewert ist nur eine Empfehlung des Umweltmediziners des Landes Salzburg.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen