Sonderthema:
Saudi-Prinzessin macht Mio-Schulden

Einkauf in Paris

© Privat

Saudi-Prinzessin macht Mio-Schulden

Eine saudische Prinzessin hat nach Berichten französischer Medien binnen etwa eines Jahres Millionenschulden in Pariser Luxusgeschäften angehäuft - jetzt wollen etwa 30 erzürnte Geschäftsleute die Justiz zu Hilfe rufen. Die Gattin des Innenministers des Königreichs, Prinz Naif bin Abdulasis, soll in den teuersten Schmuckgeschäften, Nobelboutiquen und Designer-Geschäften der Seine-Stadt für etwa 15 Millionen Euro eingekauft haben, schrieb die Tageszeitung "France Soir" (Mittwoch).

"Ich habe ihr vor drei Wochen Kleidung, Schmuck und Accessoires im Wert von 140.000 Euro in ihr Hotel George V. liefern lassen", erzählte einer der geschädigten Ladenbesitzer. "Eine Assistentin der Prinzessin wollte mit einer Kreditkarte bezahlen, doch wir haben stundenlang am Empfang vergeblich auf sie gewartet."

Ein Schmuckhändler an der Prestigeadresse Place Vendome wartet seit Monaten auf 600.000 Euro, eine Reinigung hat eine offene Rechnung von 30.000 Euro und eine Geschäft für feine Unterwäsche wartet seit Juni 2008 auf die Begleichung von 70.000 Euro. Die Prinzessin hat sich zur Zeit in ihrer Suite im George V. verschanzt - das praktischerweise ihrem Neffen gehört - und genießt diplomatische Immunität.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen