Schüler fluteten Salzburger Gymnasium

Aus Langeweile

Schüler fluteten Salzburger Gymnasium

Der Vandalenakt am Bundesrealgymnasium Akademiestraße in Salzburg aus der Vorwoche ist geklärt. Drei Jugendliche stellten sich am Donnerstagabend der Polizei und gaben zu, dass sie vor einer Woche im Gymnasium Waschbecken verstopft und das Gebäude geflutet hatten. Außerdem konnten sie noch einer Brandstiftung im Dezember in Hallwang (Flachgau) überführt werden, teilte die Polizei am Freitag mit.

Die drei Schüler im Alter von 14 und 15 Jahren suchten gestern Abend gemeinsam mit ihren Erziehungsberechtigten und Rechtsanwälten die Polizeiinspektion Alpenstraße auf und gaben den Zwischenfall zu: Aus Langeweile sei ihnen am Donnerstagabend der Ferienwoche die Idee gekommen, "etwas zu machen", räumten sie ein. Sie betraten deshalb über eine offene Tür das Schulgebäude und suchten die Damentoilette im 3. Stock auf. Dort verstopften sie mit Papiertüchern die Abflüsse der Waschbecken und drehten das Wasser auf. Dieses floss aus und drang über das Mauerwerk und die Decken bis ins Erdgeschoß. Dadurch wurden auch Elektroinstallationen beschädigt. Es sei ihnen nicht bewusst gewesen, welchen Schaden sie mit dieser Aktion anrichten könnten.

Wie hoch dieser ausfiel, konnte Schulleiter Johannes Schiendorfer am Freitag nicht beziffern. Er verwies in diesem Zusammenhang auf die Bundesimmobiliengesellschaft, die bereits die Reparaturarbeiten in die Wege geleitet habe. Die Polizei sprach damals von "mehreren tausend Euro". Der Unterricht ist laut dem Direktor nicht beeinträchtigt, allerdings seien die darunterliegenden Toiletten immer noch gesperrt.

Laut Polizei hätte das Trio die Tat nicht mehr lange verbergen können. Denn auf den Burschen habe nicht nur der Druck der medialen Berichterstattung gelastet, sie hätten auch schon zum engeren Verdächtigenkreis der Ermittler gehört.

Die Polizei legt den Jugendlichen aber noch eine weitere Straftat zur Last, und zwar eine Brandstiftung am 20. Dezember 2014 in Hallwang. Damals sollen sie einen Kunststoffcontainer in Vollbrand gesteckt haben. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf ein benachbartes Gebäude verhindern. Die Schüler werden nach Abschluss der Ermittlungen bei der Staatsanwaltschaft Salzburg angezeigt.

Ob es sich um Schüler des betroffenen Gymnasiums handelt, wollte die Polizei aus Gründen des Datenschutzes nicht bekannt geben, wie ein Sprecher auf Anfrage sagte. Laut Schiendorfer besuchen zwei der mutmaßlichen Täter sein Gymnasium, zwei weitere nicht. Auf den Einwand, dass die Polizei nur von drei mutmaßlichen Tätern spricht, sagte der Direktor: "Bei mir haben sich vier gemeldet."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen