26. August 2012 19:46

Bald Haus-Arrest 

Sex-Täter: Letzte Party vor Fußfessel

Fünf mal an Pflegetochter vergangen: Ab Dienstag Alkoholverbot für 51-Jährigen.

Sex-Täter: Letzte Party vor Fußfessel

Es war eine gemütliche Garten-Runde, die sich Samstagabend im Stadtteil Gnigl zusammengefunden hatte, um den 50er von Waltraud B. zu feiern. Was zwischen Grillwurst und Sommerspritzer immer mitschwang: In der Runde saß ein verurteilter Sex-Täter. Heribert B. hat sich 2005 fünfmal an seiner damals 15-jährigen Pflegetochter vergangen. Das rechtskräftige Urteil: Zwei Jahre Haft, von denen Heribert B. ab Dienstag acht Monate mit Fußfessel im Hausarrest absitzen soll.

Beschwerde
Ein Aufschrei ging durch das Land, als das heute 22-jährige Opfer den Fall mit einem Brief an die Justizministerin Beatrix Karl (ÖVP) an die Öffentlichkeit trug. Nach einer mehrtägigen Schrecksekunde reagierte Karl: Am Freitag legte sie Beschwerde gegen die Fußfessel ein – beim Verwaltungsgerichtshof, weil es sich um ein Verwaltungsverfahren im Justizvollzug handelt.

Galgenfrist
Damit gibt es Hoffnung für das Opfer, dass der Täter in spätestens vier Wochen doch ins Gefängnis muss. Denn Karl beantragte „aufschiebende Wirkung“ für die Fußfessel-Genehmigung. Heribert B. hat nun zwei Wochen Zeit, Stellung zu nehmen. In weiteren ein bis zwei Wochen entscheidet das Höchstgericht. Erkennt es die Aufschiebung an, muss B. ins Gefängnis.

Hausarrest
Am Dienstag soll der Installateur erst einmal den Hausarrest antreten: Er darf arbeiten, zwei Stunden pro Woche in den Garten, eine Stunde pro Woche einkaufen. Sein Haus hat er in eine nicht einsehbare „Festung“ verwandelt: Dichte Hecken und ein erhöhter Zaun schirmen es ab. Dennoch weiß in der Gegend mittlerweile jeder, wer hier wohnt. Denn Unbekannte haben mit Flugblättern vor Heribert B. gewarnt. Seine Frau sagt nun zu ÖSTERREICH: „Wir erhalten Morddrohungen.“

"Wir werden mit Mord bedroht"

ÖSTERREICH: Wie geht es Ihnen nach dem öffentlichen Protest?
Waltraud B.: Das ist alles ein Wahnsinn. Wir erhalten sogar Morddrohungen. Das ist eine derartige Hetze, das kann man sich gar nicht vorstellen.

ÖSTERREICH: Ihr Mann hat die Taten stets abgestritten. Glauben Sie an seine Unschuld?
Waltraud B.: Selbstverständlich bin ich davon überzeugt, dass mein Mann unschuldig ist. Er hätte gegen das Urteil nie berufen, wenn er nicht unschuldig wäre.

ÖSTERREICH: Die Justizministerin lässt nun die Fußfessel-Bewilligung für Ihren Mann erneut prüfen …
Waltraud B.: Ich sehe dieser Prüfung mit Gelassenheit entgegen. Die Genehmigung wurde aufgrund von bestehenden Gesetzen und einer Prüfung erteilt.

Autor: (fuw, knd)



Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
14 Postings
mäx (GAST) meint am 27.08.2012 09:26:46 ANTWORTEN >
--KOMMENTAR WURDE ENTFERNT (SPAM)--
sensai3 (GAST) meint am 26.08.2012 23:07:41 ANTWORTEN >
Ich glaub beim ORF wurde ein Experte, ein Mediziner, hervorgekramt der sich ganz besorgt über die Reaktionen der Nachbarschaft und anderer Menschen geäussert hat, wie schlecht das für Kinder sei, dass sie nicht sehen sollen dass sowas Erwachsene verunsichert oder dass sie so zur Selbstjustiz erzogen würden´, so ein Schmarrn...

Aber wie schlecht ist es wenn Kinder sehen dass trotz Gewaltverbrechen keine richtige Strafe zu befürchten ist, oder dass es seitens des Staates nichts mehr gibt das Perverse abschreckt sie zu vergewaltigen, dass sie quasi Freiwild sind? Viel besser, gell? Ein Volk von Opfern ist leichter zu regieren als eines von aufrechten Bürgern...
snowman meint am 26.08.2012 21:41:25 ANTWORTEN >
justiz, hat lange nichts mit gerechtigkeit zu tun !!!
SOS_Wien meint am 26.08.2012 21:06:30 ANTWORTEN >
Österreich 2012: Strafe für mehrfache Vergewaltígung eines jungen Mädchens, eine Grillparty.
Na bum.
nanetohne (GAST) meint am 26.08.2012 18:02:24 ANTWORTEN >
Vielleicht sind solche Delikte unter Politikern und Richtern eher normal. Daher die Geringe
Strafe. Aber wenn Ihnen jemand 500 Euro klaut ist Schluss mit Lustig. Da geht´s ab.
Detektivin (GAST) meint am 26.08.2012 14:53:34 ANTWORTEN >
Scheinbar will die Politik die Vergewaltiger nicht mehr im Knast wissen, weil diese Verbrecher von den eigenen Knastbrüdern dann eine weitere Lektion abbekommen.
Offensichtlich haben die Politiker großes Mitleid mit derartigen Gesetzesbrechern.
Daß mit solchen Gesetzesbeschlüssen die Opfer verhöhnt werden, dürfte wohl Absicht sein.
In einer Demokratie, in einer lebendigen Demokratie wie in der Schweiz hätte es darüber eine Volksabstimmung gegeben und ein dertiges GEsetz wäre nie beschlossen worden.
Zum Glück gibt es 2013 Wahlen und da werden wir Frauen uns schon zu helfen wissen.
Scharfrichter (GAST) meint am 26.08.2012 14:39:19 ANTWORTEN >
Wie total verblödet die Politik in Eurpa ist, kann man in Norwegen sehn. Dort bekommt einer für das Ermorden von 77 Menschen 21 Jahre Haft.
Und in Österreich bekommen mehrfache Vergwaltiger einfach eine Fußfessel um einen Haxn.
Und die Opfer läßt man einfach im Regen stehn. Eine Schande.
Einem Vergewaltiger gehörte schwerer verschärfter Kerker mit Dunkelhaft.

Die eigentliche (GAST) meint am 26.08.2012 14:18:30 ANTWORTEN >
Frechheit ist, daß der Mann so lange in Freiheit war, der hätte gleich hinter Gitter gehört. die Frau Minister sollte jetzt diesen Fall so rasch wie möglich untersuchen.
austriacus meint am 26.08.2012 12:45:43 ANTWORTEN >
wo ist das in salzburg ?
robert brandl meint am 26.08.2012 15:56:46
finde es ungeheuerlich dass ein vegewaltiger frei geht. dass opfer ist ein leben lang geschädigt. zwei freundinnen wurden als kinder (10j u 12j) auch vergewaltigt. nach 26jahren immer noch in therapie !!! darum gehören solche ungeheuer weggesperrt. für ewig und 3 tage !!! sollen in der zelle sterben, nicht in freiheit !!!
meinsenfdazu meint am 26.08.2012 12:42:56 ANTWORTEN >
Obwohl ein negatives Gutachten vorliegt (Wiederholungstäter), kann er jetzt mit Hilfe der Fußfessel seine Freiheit genießen. Aber die verhängte Strafe (8 Monate teilbedingt - laut ORF) ist meiner Meinung nach ein noch viel größerer Skandal.
Welcher Richter (ich kann nicht glauben, dass das eine Richterin verbockt hat) verhängt bei einem Sexualverbrecher so ein mildes Urteil? Die Staatsanwaltschaft müsste unbedingt in Revision gehen.
DIESES STRAFMASS IST EIN SKANDAL ERSTER GÜTE !!!
gretchen meint am 26.08.2012 12:33:09 ANTWORTEN >
"er lacht und plaudert ausgelassen mit den gästen..." na sicher macht er das und warum nicht. er lacht wahrscheinlich über witze über unsere politiker, die es einem gewalttäter mit ihren gesetzesbeschlüssen überhaupt ermöglichen, in freiheit zu bleiben. denn immerhin wurde dieses gesetz, das die verwendung von fussfesseln regelt, mit den stimmen der spö, övp und den grünen beschlossen. ihr stimmverhalten hat es erst möglich gemacht, dass vergewaltigungsopfer die (justiz)-welt nicht mehr verstehen. und jetzt politisch und medial auf die justizministerin loszugehen, ist billig und unfair.
es ist sowieso grob fahrlässig, in zeiten zunehmender gewalt strafvollzugserleichterungenbei derartigen delikten überhaupt nur anzudenken.
elmar01 meint am 26.08.2012 12:19:30 ANTWORTEN >
Da kommt das Gefühl auf, daß der Täter zum Opfer und das Opfer zum Täter gemacht wird.
Unsere Justiz gehört gründlich durchforstet ! Da stimmt doch etwas nicht im Staate Österreich !
Kriegerin meint am 26.08.2012 12:17:41 ANTWORTEN >
wer feiert mit einem vergewaltiger?
die müssen ja alle krank sein.
in österreich läuft einiges schief.
für diebstahl, unterschlagung oder raub bekommt man wesentlich mehr strafe.
das ist nicht normal.
der verbrecher gehört 15 jahre weggesperrt.
Seiten: 1
Top Gelesen Chronik
Die kältesten Orte mehr Wetter >
1. Sankt Georgen ob Murau 1.8°
2. Obertauern 2.3°
3. Dorfgastein 3.2°
4. Obergurgl 4.2°
5. Bad Sankt Leonhard im Lavanttal 4.3°
6. Wagrain 4.7°
7. Flachau 4.8°
8. Pichl-Preunegg 5.3°
9. Mauterndorf 5.3°
10. Weißensee 5.3°
Die neuesten Videos mehr >
Top Immobilien
Webtipps