Tödliche Messerattacke unter Asylwerbern

Nach Streit

Tödliche Messerattacke unter Asylwerbern

In Mittersill im Salzburger Pinzgau hat sich am Dienstag eine tödliche Bluttat ereignet: Beim Streit zwischen zwei Asylwerbern attackierte um etwa 6.00 Uhr früh einer den Kontrahenten mit einem Messer und stach ihn nieder. Das Opfer erlag am Vormittag im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Flucht ohne Erfolg
Der Täter konnte zunächst flüchten, er wurde aber etwa eineinhalb Stunden nach der Tat im Raum Mittersill gefasst, schilderte Major Christian Voggenberger vom Landeskriminalamt Salzburg. Einzelheiten der Tat waren noch nicht bekannt.

Sowohl beim Täter als auch beim Opfer handelt es sich um Armenier. Der Verdächtige ist 25 Jahre alt. Er hatte schon am Montag den ganzen Tag über einen stark verwirrten Eindruck hinterlassen, wollte ständig das Licht einschalten, obwohl es bereits brannte, "er war komplett orientierungslos."

Ärztliche Untersuchung
Die Leitung des Asylheimes verständigte deshalb am Montagabend die Polizei, die eine Streife vorbeischickte. Eine ärztliche Untersuchung ergab, dass der Mann zwar nicht wegen Selbstgefährdung oder Gefährdung anderer zwangsweise einzuweisen war, der Armenier begab sich aber freiwillig ins Krankenhaus. Dieses hat es aber heute um etwa 5.00 Uhr in der Früh wieder verlassen. Er kam zurück ins Quartier, wo es dann zur Auseinandersetzung kam.

Hergang
Der Hergang der Bluttat ist derzeit noch vollkommen unklar, weil der mutmaßliche Täter wegen seines Zustandes noch nicht einvernommen werden konnte. Es hätten sich zwar auch die beiden Frauen der Armenier im Haus befunden, ob diese aber direkt Zeugen der Tat waren, sei noch nicht geklärt. Die Vernehmungen seien noch nicht abgeschlossen, sagte der Kriminalist.

Das Opfer - der Armenier wäre im November 31 Jahre alt geworden - wies im Hals- und im Brustbereich zahlreiche Stichverletzungen auf. Er wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er aber einige Stunden später starb. Ob es einen Streit gegeben oder ob der 25-Jährige einfach zugestochen habe, könne derzeit noch nicht gesagt werden. Der mutmaßliche Täter wurde nach seiner Verhaftung am Vormittag in die Justizanstalt Salzburg eingeliefert. Dort sei auch medizinische Betreuung möglich, sagte Voggenberger.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen