Westbahnstrecke lahm gelegt

Schienenersatz

 

Westbahnstrecke lahm gelegt

Ein Kran-Lastwagen hat Freitag zu Mittag auf einem Bahnübergang im Gemeindegebiet von Bruck im Pinzgau die Oberleitungen der Westbahnstrecke gekappt. Mehr als eine Stunde mussten 15 Fahrgäste eines Regionalexpresszuges warten, bis ein Einsatztrupp die Leitung geerdet hatte. Dann erst konnten die Insassen aussteigen. Verletzt wurde ersten Informationen zufolge niemand. Zwischen den Bahnhöfen Zell am See und Bruck/Fusch wurde ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

Lebensgefahr für Passagiere
Der Unfall ereignete sich gegen 12.40 Uhr auf der "Thumersbacher Kreuzung". Der Lastwagen fuhr auf der Thumersbacher Landesstraße und hatte nach Angaben der Polizei den darauf montierten Kran vergessen einzufahren. Deshalb wurden auf der Eisenbahnkreuzung beide Oberleitungen der zweigleisigen Strecke beschädigt. "Die Leitungen sind teilweise heruntergehangen", schilderte ÖBB-Sprecher Johannes Gfrerer.

Schaden bis 18 Uhr behoben
Voraussichtlich bis 18.00 Uhr soll der Schaden behoben sein. Dann werde die Strecke wieder freigegeben. Zu dem Zeitpunkt, als der Kran die Oberleitung herunterriss, befand sich im Nahbereich der Regionalexpresszug, der aus Salzburg kommend in Richtung Saalfelden unterwegs war. "Alle Fahrgäste konnten sicher zum Bus gebracht werden", sagte Gfrerer. Von der Streckensperre sei hauptsächlich der Regionalverkehr betroffen, der Hauptfernverkehr werde ohnehin über den Korridor Rosenheim (D) nach Innsbruck geführt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen