18-Jg. beinamputiert und blind

Unfall

18-Jg. beinamputiert und blind

Ein Schulbusfahrer vor Gericht
Wegen fahrlässiger Körperverletzung musste sich gestern ein Schulbusfahrer (33) aus dem Bezirk Leibnitz vor Gericht verantworten. Im März dieses Jahres verunglückten der Angeklagte und eine 18-Jährige aus dem Bezirk Radkersburg bei einer nächtlichen Spritztour mit seinem Pkw. Die Frau wurde lebensgefährlich verletzt. Sie erlitt Brüche und ein Schädel-Hirn-Trauma, zudem mussten ihr beide Unterschenkel amputiert werden. Außerdem ist die Frau auf einem Auge blind. Der Beschuldigte trug nur leichte Verletzungen davon.

Laut Anklage soll der Mann mit 1,68 Promille am Steuer des Autos gesessen sein. „Sie ist gefahren“, meinte dagegen der 33-Jährige. An Details konnte er sich nicht mehr erinnern. Er habe aber versucht, die Verletzte vom Fahrersitz aus dem Wrack zu zerren. Er selbst wurde von einem Autofahrer völlig verwirrt neben der Straße gefunden. Dieser sagt, die Frau sei angeschnallt auf dem Beifahrersitz gesessen. Eine zweite Helferin will die 18-Jährige rufen gehört haben: „Mama, ich kann nicht mehr, ich bin Schuld.“

Richter Gernot Patzak vertagte. Er will neue Gutachten einholen und weitere Zeugen einvernehmen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen