22-jähriger Mann manipulierte Parkscheinautomaten

6.500 Euro Beute

© DPA

22-jähriger Mann manipulierte Parkscheinautomaten

Ein 22-jähriger ehemaliger Mitarbeiter eines Security-Diensts ist am Mittwoch am Grazer Straflandesgericht wegen gewerbsmäßigen Einbruchsdiebstahls verurteilt worden. Der Mann hatte seine Stellung als Vertrauensperson ausgenutzt und an mehr als 20 Parkscheinautomaten den Schließmechanismus der Geldkassetten manipuliert. Der Steirer ließ auf diese Weise rund 6.500 Euro in die eigene Tasche fließen.

Baut mit Mutter gerade ein Haus
Der junge Mann aus dem Bezirk Graz-Umgebung war erst seit wenigen Wochen bei der Security-Firma "Group 4" für die Betreuung der Parkscheinautomaten zuständig, als ihm "irgendwann die Idee gekommen "sei, den Mechanismus auszutricksen. Nach rund einem Monat fiel der zuständigen Abteilung der Stadt Graz auf, dass Beträge fehlten. Videoüberwachung überführte schließlich den 22-Jährigen.

Vor Gericht zeigte er sich geständig: "Ich habe nicht nachgedacht, was ich da eigentlich mache", so der Beschuldigte, der gerade mit seiner Mutter ein Haus baut und daher an die 70.000 Euro Schulden hat. Die Verlockung, bei so viel Geld zuzugreifen, sei zu groß gewesen. "Es tut mir leid, ich will den Schaden bezahlen", sagte der Angeklagte.

Milde Strafe
Richterin Elisabeth Juschitz und die Schöffen verurteilten ihn zur Mindeststrafe: ein Jahr bedingte Haft. "Wenn Sie aber in den nächsten drei Jahren wieder was anstellen, sperren Sie sich selber ein und verlieren wahrscheinlich das Haus", warnte Juschitz. Der 22-Jährige nahm die milde Strafe an. Die Staatsanwältin gab keine Erklärung ab, weshalb das Urteil nicht rechtskräftig ist.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen