38-jähriger Frühpensionist als Substitol-Dealer

Geschnappt

38-jähriger Frühpensionist als Substitol-Dealer

Obwohl er nie suchtgiftabhängig war, war ein 38-jähriger Wiener jahrelang in einem Ersatzprogramm und verkaufte das gehortete Substitol mit enormem Gewinn an Süchtige. Zuletzt war sein Hauptgeschäftsfeld Graz, wo er einen 29-jährigen Drogenabhängigen für den Vertrieb einsetzte. Beide Männer wurden verhaftet.

Auf frischer Tat ertappt
Vergangenen Sonntag beobachteten Kriminalbeamte, wie der 38-jährige Wiener Pensionist dem ebenfalls aus Wien stammenden 29-jährigen Süchtigen in einem Lokal eine Lieferung weitergab. Die beiden Männer wurden festgenommen, bei der Durchsuchung wurden beim Haupttäter 59 Stück des Drogenersatzmittels im Straßenverkaufswert von 2.100 Euro sichergestellt.

Entzugsprogramm ohne Sucht
Bei den Einvernahmen stellte sich heraus, dass sich der 38-Jährige, obwohl er nie suchtgiftabhängig war, seit Anfang 2006 in einem Entzugsprogramm befand. Täglich bezog der Mann gemäß ärztlicher Verschreibung 600 Milligramm Substitol in einer Wiener Apotheke. Das so erworbene Substitol hortete der Pensionist vorerst in seiner Wohnung. Von Sommer 2007 bis Anfang Februar verkaufte er das Drogenersatzmittel im Wiener Raum. Weil er in Graz einen höheren Gewinn erzielen konnte, verlagerte er seine Tätigkeit hierher. Für den Verkauf engagierte er den 29-jährigen Wiener, der sich beim ihm auf Grund seiner Sucht verschuldet hatte.

Mehr als tausend Kaspeln verkauft
Aus den vorgefundenen Unterlagen des 38-jährigen konnten die Kriminalisten dem Pensionisten nachweisen, dass er mehr als eintausend Kapseln gemeinsam mit dem 29-jährigen an Süchtige in Graz verkauft hat, was rechnerisch einem Straßenverkaufswert von 35.600 Euro entspricht. Allein in den zwei Wochen vor seiner Festnahme hatte der 38-Jährige auf diese Weise einen Gewinn von 5000 Euro erzielt.

Kein Einzelfall
Während der Sub-Dealer voll geständig war, bestritt der Drahtzieher jeglichen Zusammenhang mit dem illegalen Verkauf. Wie es von der Polizei hieß, müsse auch der verschreibende Arzt mit einem Verfahren rechnen. "Leider kein Einzelfall, dass Substitol zu leichtfertig verschrieben wird", meinte ein ermittelnder Beamter.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen