4 Wochen Angst für Beamte

Suicide by Cop

© SID Steiermark

4 Wochen Angst für Beamte

Wie ÖSTERREICH berichtete, zückte der mehr als ein Dutzend Mal vorbestrafte Grazer Martin W. nach einem Wettcafé-Überfall Donnerstagnachmittag in Graz mit anschließender Flucht bis Weitendorf in einer Polizeisperre seine Gaspistole. Und feuerte – vollgepumpt mit schweren Drogen und Ersatzstoffen – auf die Beamten, die nicht wissen konnten, dass ihr Gegenüber nicht mit echten Kugeln schoss. Martin W. wurde durch zwei Treffer in den Bauch lebensgefährlich verletzt. Er starb wenig später im Spital.

Keine Anklage
Auf die beteiligten Beamten kommt jetzt eine Zeit der Unsicherheit zu. Einerseits wird routinemäßig wegen fahrlässiger Tötung ermitteln – wobei aber (nach erfolgter Tatortrekonstruktion) niemand damit rechnet, dass es zu jemals zu einer Anklage kommen könnte.

Medikamente
Viel schlimmer ist dagegen die Angst jener Polizisten, die Erste Hilfe am angeschossenen Räuber leisteten. Wie sich herausstellte, war der Serien-Kriminelle HIV-positiv. Und die Beamten sind mit dem Blut in Berührung gekommen. Die Betroffenen mussten sich im LKH Graz einem AIDS-Test unterziehen. Obwohl das Risiko als minimal eingestuft wird, dauert es vier Wochen, bis sie Gewissheit haben. Bis dahin müssen sie Medikamente schlucken.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen