71-Jähriger Dauerbetrüger wieder einmal verurteilt

"Serientäter"

© DPA

71-Jähriger Dauerbetrüger wieder einmal verurteilt

Genau ein Jahr nach seiner letzten Verurteilung stand ein 71-Jähriger Steirer wieder einmal vor dem Richter. Diesmal wurde ihm vorgeworfen, gefälschte internationale Führerscheine verkauft zu haben. Diesmal war er zwar geständig, rechtfertigte sich aber damit, dass er selbst die längste Zeit geglaubt habe, es handle sich um echte Dokumente. Der Schaden betrug über 3.000 Euro, der 71-Jährige wurde zu 14 Monaten Haft verurteilt.

Sieben Vorstrafen
Der umtriebige "Geschäftsmann" hatte schon viele Ideen, um zu Geld zu kommen, was ihm bisher sieben Vorstrafen einbrachte. Er verkaufte falsche Adels- und Doktortitel - er selbst leistete sich ebenfalls einen von einer nur auf dem Papier existierenden amerikanischen Universität -, kürte gegen entsprechende Entlohnung Frauen und Männer zu Mitglieder des Malteserordens und vertrieb gefälschte internationale Führerscheine.

Will angeblich aufhören
Vor genau einem Jahr wurde er verurteilt, weil er nachgemachte Lenkerberechtigungen verkauft hatte. Doch das hinderte den 71-Jährigen nicht daran, sofort wieder loszulegen. "Diesmal waren die Führerscheine aber aus Israel, und nicht aus Puerto Rico", meinte er. "Warum haben Sie mit genau der gleichen Sache weitergemacht?", interessierte Richterin Karin Kohlroser. "Das war eine ganz andere Gesellschaft, von der ich das gekauft habe", so der Befragte. "Werden Sie jetzt damit aufhören?", hakte die Richterin nach. "Ja, absolut", kam es von der Anklagebank.

800 pro Führerschein
Die Geschädigten hatten pro Person 800 Euro für ihre internationalen Führerscheine bezahlt. Von der älteren Landwirtin bis zum Berufskraftfahrer waren alle möglichen Personen, die aus den verschiedensten Gründen keinen nationalen Führerschein besitzen, Opfer des Steirers geworden. "Bei allem Respekt, ich kann mir nicht vorstellen, dass der Führerschein nicht gültig ist. Ich bin in Belgien und in Deutschland kontrolliert worden", warf einer der Geschädigten ein.

"Es war eine gut laufende betrügerische Maschinerie", beschrieb es Staatsanwalt Johannes Winklhofer. Der 71-Jährige wurde vom Schöffensenat zu 14 Monaten unbedingter Haft verurteilt. Er nahm die Strafe an, der Ankläger gab keine Erklärung ab. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen