A2: Stromleitung traf VW-Bus

Lenker unverletzt

A2: Stromleitung traf VW-Bus

Der Albtraum jedes Autofahrers wurde Dienstag auf einer Brücke über die A 2 bei Sinabelkirchen Realität: Ein mehr als 200 Meter langes Starkstromkabel sprang aus einer defekten Verankerung und schwang wie eine zehn Tonnen schwere Sense im Höllentempo über die Fahrbahn – genau in den VW-Bus von Helmut Kowatsch.

Kein Zögern
„Ich habe gesehen, dass Arbeiter dabei waren, die Leitung über die Straße zu montieren und habe ein mulmiges Gefühl bekommen“, schilderte der 67-Jährige ÖSTERREICH den Horror-Unfall, „Aus Instinkt habe ich noch gebremst, da ist das dicke Kabel schon in Kopfhöhe auf mich zugerast.“ Der Steirer ließ sich ohne zu zögern auf den Beifahrersitz fallen, einen Wimpernschlag später krachte das – nicht stromführende – 380-kv-Kabel in die Windschutzscheibe. Der Aufprall versetzte den Bus zwei Meter nach hinten.

Helmut Kowatsch stieg unverletzt aus dem zerstörten Auto – und wurde wütend: „Die Sicherheitsvorkehrungen waren ein Witz. Die Leitung hat mit ihrer Wucht etliche Holzsteher, die sie aufhalten hätten sollen, einfach abrasiert. So sorglos darf auf Baustellen nie mehr gearbeitet werden.“ Laut einer Aussendung des Verbundes war der Unfall durch eine defekte Umlenkrolle ausgelöst worden. Die Südautobahn musste Dienstagnachmittag zwischen Gleisdorf und Sinabelkirchen zeitweise gesperrt werden, um eine Bergung der Leitung zu ermöglichen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen