Angeklagter für unschuldig befunden

Tod in Nervenklinik

© Symbolfoto

Angeklagter für unschuldig befunden

Ein 70-jähriger Steirer, dem vorgeworfen wurde, den Tod eines Patienten in der Grazer Nervenklinik Sigmund Freud verursacht zu haben, wurde Montagabend bei einem Prozess von den Geschworenen für unschuldig befunden. Nach zweieinhalbstündiger Beratung lehnten sie den Antrag auf Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher ab. Der Steirer wurde nach der Verhandlung enthaftet.

Angeklagter nicht zurechnungsfähig
Dem 70-Jährigen wurde vorgeworfen, vorigen Sommer einen Patienten in der Klinik mit einer Semmel und einer Dose Streichwurst erstickt zu haben. Da der Angeklagte vom Gutachter als nicht zurechnungsfähig eingestuft wurde und außerdem an einer "hochgradigen Geisteskrankheit" leidet, wurde vom Staatsanwalt nur seine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher beantragt.

Doch die Geschworenen lehnten diesen Antrag mit 6:2 Stimmen ab und folgten damit der Argumentation der Verteidigerin, die meinte, es kämen noch neun weitere Patienten als Täter in Frage. Der Staatsanwalt meldete sofort Nichtigkeitsbeschwerde an, die Entscheidung ist damit nicht rechtskräftig.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen