Arzt wegen Weitergabe von Kinderpornos angeklagt

Streitet ab

© sxc

Arzt wegen Weitergabe von Kinderpornos angeklagt

Ein Grazer Arzt steht im November wegen angeblicher Weitergabe von Kinderpornos vor Gericht. Die Fahnder kamen auf die Spur des Mannes, nachdem im Vorjahr in Deutschland umfassende Erhebungen im Bereich von Kinderpornografie durchgeführt worden war.

Computer beschlagnahmt
Eine Spur führte nach Österreich, und so wurden der Computer des Mannes beschlagnahmt. Der Verdächtige leugnete bisher alle Vorwürfe.

Chat-Protokolle entdeckt
Neben zahlreichen deutschen Usern, die bei der Überprüfung des Bundeskriminalamtes Wiesbaden ausgeforscht wurden, geriet auch der 31-jährige Grazer in Verdacht. Bei der Überprüfung des Computers des Mediziners wurden zunächst keine belastenden Fotos, wohl aber eindeutige Chat-Protokolle entdeckt. Diesen zufolge soll der Arzt pornografische Kinderfotos getauscht haben.

Streitet alles ab
Der 31-Jährige stritt bisher alles ab. Er will nur erlaubte Nacktfotos heruntergeladen haben. Der Prozess findet am 21. November in Graz statt, dem Angeklagten drohen im Falle einer Verurteilung bis zu drei Jahre Haft.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen