Aufstand gegen Nagls Ruhezonen

Handyverbot in Parks

© sxc

Aufstand gegen Nagls Ruhezonen

Vor mehr als einem Jahr hob Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) das Handyverbot in Grazer Straßenbahnen und Bussen aus der Taufe. Die Grazer selbst halten sich aber kaum daran - in den Öffis wird munter weiter telefoniert. Nagl glaubt dennoch, mit seiner umstrittenen Maßnahme einen Umdenkprozess ausgelöst zu haben. Die Menschen würden jetzt viel bewusster mit ihren Handys und dem Problem „Lärm in der Stadt“ umgehen, so Nagl. Außerdem, wird der Bürgermeister nicht müde zu betonten, sei es ja gar kein richtiges Verbot, vielmehr handle es sich um ein „Gebot“.

Ruhezonen
Wie ÖSTERREICH berichtete, will der Stadtchef jetzt in Sachen Lärmbekämpfung noch einen Schritt weiter gehen: Er plant Mobiltelefone auch teilweise aus dem öffentlichen Raum verbannen. Im Stadtgebiet sollen sogenannte „Ruhezonen“ eingerichtet werden, Telefonieren und laute Gespräche sind hier tabu. Die Zonen sollen Erholungsoasen für lärmgeplagte Bürger sein, bis zum Sommer will der Bürgermeister sein Konzept umgesetzt haben. Als Ruhezonen praktisch fix sind Teile des Stadtparks und des Schloßbergs. Für weitere Standorte sucht man noch nach (privaten) Partnern - Ruhezonen könnten laut einem Nagl-Sprecher etwa im Franziskanerkloster oder bei den Minoriten am Mariahilferplatz entstehen.

Ohropax
Das Vorhaben des Bürgermeisters findet allerdings nicht überall Anklang. Kritiker, wie Martin Strobl von der Jungen Generation der Grazer SPÖ, sehen in Nagls „stillen Örtchen“ nichts anderes als „Sprechverbotszonen“. „Es ist gesellschaftlich sehr bedenklich, wenn Menschen nicht mehr miteinander sprechen dürfen. Das ist ein Eingriff in die Menschenrechte. Nagl verwandelt Graz in ein Benediktinerkloster und macht die Stadt geistig enger“, ist Strobl empört. Er glaubt die Ursache für Nagls Abneigung gegen Lärm zu kennen: Der Bürgermeister habe „wahrscheinlich ein empfindliches Gehör“. Strobl: „Als Sozialdemokrat will ich ihm helfen und habe ihm daher ein Packerl Ohropax geschickt.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen